Galerie Logo

 

Die Gruppe spielte in unterschiedlichen Formationen von 2005 - 2007 auf mehreren Bühnen und Ausstellungseröffnungen. Wegen großer Wege zwischen Stuttgart und Berlin sowie mangelnden Auftrittsmöglichkeiten um dieses Manko finanzieren zu können, schlief das vielversprechende Projekt ein. Eine bereits eingespielte und nach Meinung Vieler gut gelungene Debut-CD Quatre fois deux wurde komplett fertiggestellt aber nicht in den Handel gebracht.

Besucher die die Musiker live erleben konnten, waren sich einer großen Zukunft sicher. Alle Musiker arbeiten erfolgreich in anderen Formationen. Besonders hervorzuheben ist die musikalische Karriere von Aly Keïta, der große internationale Anerkennung genießt.

Linie
Longitude 0/20
 

Aly Keïta - Souleymane Touré - Martin Schnabel - Stefan Charisius - Gerhard A. Schiewe

L
Linie
  Text Auftritte Links
L
Linie
 

Longitude 0/20

 
Proben in den Galerieräumen

 
Souleymane Touré
Percussion

Martin Schnabel
Elektrische Geige

Gerhard A. Schiewe
Akkordeon
Aly Keïta
Balaphon

  Pressefotos mit 300 dpi auf Anfrage
    Foto: Silke Mayer Foto: Silke Mayer  
zurück nach oben

Foto: Silke Mayer
Longitude 0/20

Longitude 0/20 Longitude 0/20
Foto: Peter HerrmannMartin Schnabel
Linie
Kurztext

 

Afrika ist uns näher als man manchmal denkt. In der selben Zeitzone wie Deutschland liegt Nord-, Zentral- und Westafrika. Zwischen dem Nullmeridian und dem ersten östlichen und westlichen Längenmeridian stehen die Menschen zur selben Uhrzeit auf und reisen ohne Jetleg wenn sie sich gegenseitig mit dem Flugzeug besuchen. Gerade einmal 4-5000 km Entfernung trennen uns von dem Teil eines Kontinents, der Vielen wie eine Reise auf eine unbekannte andere Seite des Globus erscheint. Dieses relativ kleine Segment des Erdausschnitts ist der Gegenstand einer ungewöhnlichen musikalischen Zusammensetzung.

Eine erste CD mit dem Titel - Quatre fois deux - ist gemastert und kurz vor der Veröffentlichung. Jeweils zwei favorisierte Titel von jedem Musiker wurden gemeinsam umgesetzt. Schon jetzt kann die Gruppe gebucht werden.

Die Besetzung der Instrumente läßt erahnen, dass es sich um eine rhythmisch-melodisch geprägte, ausschließlich instrumentale Musik handelt. Jeder der vier Musiker ist bekannt für seine ausgeprägte Virtuosität, die feinste Soloeinlagen verspricht. Ruhige, sensibel arrangierte Plateaus wechseln in rhythmisch getriebene Energieballungen.


Linie
CD - Quatre fois deux
zurück nach oben
- Studio und 1. Mix: AudioCue Tonlabor. Rainer Robben, Berlin.
- 2. Mix: Hubertus Amann, Stuttgart.
- Mastering: AndYpsilon (Fantastische Vier), Stuttgart.

Linie
Die Musiker

Souleymane Touré an den Schlaginstrumenten ist die graue Eminenz des Ensembles. Er blickt auf eine reiche musikalische Vergangenheit mit Manu Dibango, Fela Kuti, Alpha Blondi, Hugh Masekela, Miriam Makeba. Die Liste seiner musikalischen Partner ließe sich endlos fortsetzen.


  Souleymane Touré

1939 in der Elfenbeinküste als Sproß einer Griotfamilie geboren wurde er schon seit seiner Kindheit zum Percussionisten ausgebildet. Er spielt Djembe, Congas, Timbales, Bongo, Cabassas, Talking Drum und Schlagzeug, um nur einige Instrumente aus seinem Repertoire zu nennen. Seine Stilrichtungen sind sehr vielseitig. Er interpretiert traditionelle afrikanische Rhythmen, zeitgenössischen Jazz, lateinamerikanische Musik und begleitet Lesungen mit Improvisationen.

Seine musikalische Karriere beginnt 1962 mit Mamadou Doumbia... mehr


zurück nach oben

Erweitertes Portrait

Pressefotos 300 dpi auf Anfrage: Souleymane Touré Souleymane Touré Souleymane Touré
_Souleymane Touré
Linie

Aly Keïta iebt wie Papa Souleymane ebenfalls in Berlin und wie er kommt er aus der Elfenbeinküste.


 
Aly Keita

Aus einer traditionellen Musikerfamilie stammend, baut und spielt Aly Keita schon seit der Kindheit seine eigenen Instrumente und hat es heute bis an die Seite der Besten geschafft: Omar Sosa, Rhoda Scott, Paco Sery, Joe Zawinul, Hans Lüdemann, Paolo Frésu... Mit beeindruckender Virtuosität verbindet Aly musikalische Welten: er wandert zwischen spektakulärer afrikanischer Rhythmik, Polyphonie und Elementen des Jazz. Magische Hände.


 

Ein diatonisches Balafon das über die Galerie schon mehrfach für Konzerte vermittelt werden konnte, dürfte das größte weltweit sein. Aly Keïta reiste durch drei Länder Afrikas und benötigte vier Monate bis alle Kallebassen des notwendigen Volumens gefunden wurden. Das große Balaphon

Externes Hörbeispiel: (click: Audio)
Aly Keïta at Wikipedia
Trio Ivoire
Artikel in Tagesblick


zurück nach oben
Pressefotos 300 dpi: Aly Keita Aly Keita Aly Keita
Aly Keita
Linie
 

Gerhard A. Schiewe spielt Akkordeon und ist seit Anfang April 2008 dabei. Er lebt in Berlin, kommt aber, wie Martin Schnabel, aus der Stuttgarter Gegend und gehört zur Maultaschen-Connection.


 

Gerhard A. Schiewe

Text über ihn folgt in Kürze


zurück nach oben
Pressefotos 300 dpi auf Anfrage:     Gerhard A. Schiewe
Gerhard A. Schiewe
Linie
 

Martin Schnabel wurde 1957 in Stuttgart geboren und widmete sich schon seit seiner Jugend der Musik und der Bildhauerei. Schon mit 16 Jahren gründete er seine erste Band, mit 17 das bekannte "Trio Infernal". Nach dem Abitur 1978 in Esslingen erhielt er 1979 ein neunmonatiges Engagement im Pariser Chez Felix als Geiger. Wegen Zivildienst zurück in seiner Heimatstadt Esslingen, entschliesst er sich 1984 für ein Sportstudium an der Universität Stuttgart. Während dieser Jahre gründete er mehrere musikalische Formationen. 1985 hatte er einen ersten Fernsehauftritt im ARD mit "Quintetto Infernalisch"


  Martin Schnabel

Die sehr erfolgreiche Gruppe "Expedition" gründete er 1995 und gastierte schon ein Jahr später mit dieser 10köpfigen Formation auf dem Jazzfestival in Vienne. Die Mischung von traditionellem, europäisiertem Jazz mit Einflüssen von lateinamerikanischer und westafrikanischer Musik fand ein grosses Publikum. Die erste CD mit "Expedition" erschien 1997 und brachte einen Fernsehbeitrag im SWR, dem sich noch viele weitere anschlossen. Die erste Live-CD-Produktion erschien 1998 und 1999 komponierte Martin Schnabel als Auftragskomposition die Stadt-Hymne für Esslingen.


 

2000 wurde Martin Schnabel mit einem 30-minütigen Porträt im SWR für sein Wirken geehrt. Nach einem Aufenthalt 2001 in Westafrika entstanden die skulpturalen Objektinstrumente "Walking Drums", die ebenfalls im Fernsehen vorgestellt wurden. Eine erste Ausstellung erhielt er 2002 zum Anlass des Jubiläums "50 Jahre Baden-Württemberg" mit kinetischen Figuren aus Holz. Ein imposanter Drache wurde im Stuttgarter Sozialministerium und bei einer Drachenausstellung in Worms exponiert gezeigt. Im Jahr 2003 gründete der Künstler den "Drachenpalast" als Atelierhaus und Veranstaltungsort in Esslingen.

Nachdem sich Martin Schnabel einige Jahre vorrangig der bildhauerischen Arbeit und dem Aufbau des Drachenpalast widmete, engagierte er sich parallel mit Hilfsprojekten und ermöglichte Veranstaltungen wie 2004 mit der Hilfsorganisation APN, für die er zur Bagdad Kirschparty im Drachenpalast lud und für die er als Kulturbotschafter in den Irak reiste.

Während einer experimentellen musikethnologischen Reihe Pentatonisches Potsdam im Rahmen von "Africome", einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung und der Galerie Peter Herrmann, lernte Martin Schnabel und sein Mitspieler Stefan Charisius 2005 bei einem Auftritt in Potsdam die Musiker Souleymane Touré und Aly Keïta aus Berlin kennen. Aus Anlass einer Ausstellungseröffnung in Landshut trafen sich die vier 2006 zum ersten Mal als Formation zu einer Improvisation und begründen damit Longitude 0/20.

Linie
 

Auftritte mit Stefan Charisius in der Galerie Peter Herrmann: z. B. Ausstellung Über-Blick

Presseecho über eine musikethnologische Serie der Galerie in Potsdam:
Harmonien bis in den Tod
| Das Instrument der schwarzen Könige


zurück nach oben
Pressefotos 300 dpi auf Anfrage:     Martin Schnabel
Martin Schnabel
Linie
 

Stefan Charisius spielt die Kora und gehört zu den wenigen Europäern, die dieses instrument auf hohem Niveau beherrschen. Mit traditioneller Melodie hat er in Afrika begonnen und spielt heute von Theater bis Pop eine breite Tonpalette. Er spielte im ersten Jahr von Longitude 0/20 eine wichtige Rolle.


 

Stefan Charisius

Freundeskreis und die Die Fantastischen Vier sind für ihn wichtige europäischen Einflüsse und Unterstützer. Mit Thomas D und AndY spielte er mehrere Stücke ein. Durch Martin Schnabel erhielt er Zugang zu verschiedenen für ihn wichtigen Produktionen. Die letzte eigene Veröffentlichung heißt Dub in a Nutshell und verarbeitet einen elektronischer Rahmen mit Dub Einflüssen. Eine überdimensionale Stabpuppe ist Hauptbestandteil der Performance Dundu. In dem suburbanen Kulturzentrum Wagenhalle ist er einer der Mitorganisatoren.


 

Mit Mori Dioubaté, Alseni Camara, Sarah Nesmonel und Teddy Touré spielt er in der traditionell ausgerichteten Gruppe Tasuma und er begleitet das Figurentheater der Compagnie Vanessa Valk. Ein Artikel darüber in Potsdamer Neueste Nachrichten 8.6.2002


zurück nach oben
Pressefotos 300 dpi auf Anfrage:   Stefan Charisius Stefan Charisius
Stefan Charisius
Linie
Auftritte
  Longitude 0/20
 
Longitude 0/20 als Dreierformation mit Sarah Wiener im Hamburger Bahnhof

 
Martin Schnabel
Souleymane Touré
Sarah Wiener
Stefan Charisius

  Longitude 0/20
 
Erster gemeinsamer Auftritt. Neue Galerie Landshut, Oktober 2006

 
Martin Schnabel
Elektrische Geige

Souleymane Touré
Percussion

Aly Keïta
Balaphon
Stefan Charisius
Kora

zurück nach oben

Linie
Links

zurück nach oben

Erste Annäherungen Pentatonisches Potsdam 2005
Das erste Konzert in der jetzigen Konstellation Neue Galerie Landshut Okt. 2006
Charlie Classpeter machte Aufnahmen vom Konzert in der Stuttgarter Wagenhalle.
Peter Herrmann machte Aufnahmen im Studio während der CD-Aufnahme.


Linie
Presse
  Printmedien
   
Potsdamer Neueste Nachrichten vom 16.7.2005 Bei uns gibt es viele Balaphone. Aly.
zurück nach oben Märkische Allgemeine Zeitung vom 16.7.2005 Meisterhaftes vom Balaphonisten. Aly.
Märkische Allgemeine Zeitung 13.8.2005. Das Instrument der schwarzen Könige. Martin und Stefan.
Potsdamer Neueste Nachrichten vom 15.8.2005 Harmonien bis in den Tod. Martin und Stefan.
Märkische Allgemeine Zeitung 11.7.2006. Kunst und Couscous. Konzertankündigung.
Märkische Allgemeine Zeitung 12 Seiten, Sonderbeilage Africome. pdf

Linie
Kontakt

zurück nach oben

Galerie Peter Herrmann
Potsdamer Str. 98 a
D-10785 Berlin
Tel.: 030-88625846
Mobil.: 0172-7208313
info@galerie-herrmann.com
http://www.galerie-herrmann.com

Menüleiste