Zur Blog-Hauptseite Zur Hauptseite von Avepozo Flat von Peter Herrmann, ab dem 21. Oktober 2020
Zur Artikelserie :  Sexismus Zur vorigen Seite "Sexismus"  
  Zu den nächsten Geschichten "Pol Polarisation" geht es hier weiter Zur Artikelserie : Pol Polarisation
nix
Germanien versus Togo
 

Kann man doch nicht vergleichen.

Doch.

nix
Togo versus Deutschland 21.10.2020


Tg vs Dt

Afrika-Politik

Durchgedreht

Architektur

Coronaheilung

Islam

Kürzlich las ich einen Bericht, wie einer in Berlin versuchte, seinen Personalausweis zu verlängern. Eine bürokratische Vollkatastrophe. Ich kenn das noch von dort. Ich war 13 Jahre lang Berliner Bürger. Da sitzt man auf einem Bürgeramt und wartet mit Nummer, die man lange vorher bekommen hat. Der Berichterstatter schilderte nun eine Vorlaufzeit von drei Monaten und einer Odysee durch Berliner Stadtteile, die sich nachher noch gegenseitig die Kompetenzen absprachen und er zum Zeitpunkt der Niederschrift nach vielen Monaten und nochmal drei Monaten immer noch keinen Ausweis hatte. Wenn ein Flughafen nicht aufmacht, ist man persönlich ja nicht wirklich betroffen. Es betrifft ja nur die Zahler des Länderfinanzausgleichs. Wenn es aber an Ausweise geht, wirds persönlich.

Auch schön, dass man gerade in Berlin keine Autos anmelden kann. War da vorher schon einiges knapp an kriminell, geht derzeit gar nichts mehr. Sie lesen richtig. keine Fake-News. Nochmal. In Berlin ..., versuchen Sie sich vorzustellen, Sie seien Autohändler, ... können Sie derzeit kein Auto anmelden. Ohne Ausweis doppelt nicht. Das klingt, wenn man in Togo auf der Veranda sitzt und den Atlantik anschaut, fast Außerirdisch. Darum nun eine kleine Schilderung eines bürokratischen Anliegens in Lome, Togo.

France-Togo

Merkel-Togo

Habeck-Togo

Artemisia

SPD-Togo

RT-PCR-Test

Diktatur

Wahlkampf

Corona-Demo

Jerry Rawlings

Herr Müller

Dorfintrige

Menschen-handel

Glückstag

Killerviren

Budget de l'État

Besenmacherin

Leseverhalten

 

Aimolu Frühstück mit Reis

Aimolu

Ursprünglich Reis mit Bohnen und einer Zwiebel-Tomaten-Soße ist das typische togoische Frühstück mutiert. Hier sehen sie ein Aimolu mit Reis und einer höllisch scharfen schwarzen Piement-Soße und einem Stück Truthahn für 50 Cent im aparten Plasitkbeutelchen von der Frau Nachbarin. Die Togoer essen gerne direkt daraus. Der leicht hellere EuroAfro dagegen zieht Messer und Gabel den Fingern vor.

Ich brauche gerade eine neue Aufenthaltserlaubnis für Togo. Man bekommt, nach dem man alle Papiere abgegeben hat, eine Plastikkarte, die die Funktion eines Personalausweises für Ausländer hat. Diese „Carte de sejour“ gilt diesmal drei Jahre.

Ich benötigte eine ärztliche Bescheinigung, dass ich gesund bin. Das kostete acht Euro und eine halbe Stunde warten bei meinem Dottore. Dann benötigte ich von der Justizbehörde eine Bescheinigung, dass nichts gegen mich vorliegt. Das heißt zwei mal durch die Stadt fahren, zweimal 15 Minuten warten, meine Bitte schriftlich abgeben, 5 Euro Gebühr bezahlen und nach 3 Tagen wieder abholen. Dann benötigte ich eine Bestätigung der Bank, dass ich ein Konto habe und den Umsatz für das vorige Jahr ausgedruckt und bestätigt vorlegen kann. Zwei Mal dahin. Das ist ein wenig teuer, kostete 60 Euro weil es bürokratisch durch die Direktion läuft. Per SMS wurde mir die Abholung mitgeteilt. Damit ging ich zum Finanzamt bei mir um die Ecke und legte die Papiere vor, bat schriftlich um Besteuerung und musste diesmal sehr lange warten. Zwei Wochen. Dann bekam ich einen Anruf, dass es ihnen leid tut, dass es diesmal so lange dauerte, es gab eine kleine Unregelmäßigkeit, die aber behoben sei. Ich wurde auf 300 Euro Steuer für die letzten drei Jahre geschätzt, ob ich bitte vorbeikommen könnte um an der Kasse zu bezahlen und um meine Papiere mitzunehmen, mit denen ich nun auf der Ausländerbehörde meinen Antrag für die Aufenthaltsgenehmigung stellen konnte. Dort freute man sich, mich wieder zu sehen. Wir haben viel gelacht und gealbert.

Zuerst musste ich ein Formular mit meinen persönlichen Daten ausfüllen und drei Passbilder dazu geben. Man machte ein Foto mit Webcam von mir, das sich direkt in ein zusätzliches Computer-Formular einfügte, drückte beide Zeigefinger auf ein Gerät, damit auch diese Abdrücke direkt in dieses Formular eingescannt wurden. Vorher bezahlte ich Gebühr und nochmal sowas wie Steuer von umgerechnet 370 Euro.

Wenn ich Sprit miteinrechne, habe ich ca 800,- Euro für Steuern und Gebühren ausgegeben die drei Jahre abdecken und wurde nicht um einen einzigen Euronen Schmiergeld gebeten. In Banana-Republic.

Ich bin vor einigen Jahren aus Berlin weggezogen und möchte da nicht mehr hin. Ein Auto in Togo benötigt jedes Jahr eine einfache technische Untersuchung, die gleichzeitig als Zulassungsverlängerung gilt. Gebühr: 12 Euro. Versicherung für meinen Sechszylinder Diesel deutscher Fertigung für ein Jahr: 105 Euro. Steuer: 0 Euro

Ach, übrigens. Bei den ohne Papiere in Deutschland eingereisten Sozailhilfeabschöpfern die ihre Papiere entsorgten, die sie alle hatten, gibt es ein interessantes Detail das viel mit der deutschen Überheblichkeit zu tun hat. Weil die Deutschen eine unfassbar überbordende Bürokratie haben, denken sie, dass woanders alles rückständig sei. Bei den Glücksuchern gibt es nicht eine einzige Person, die einfach so Hals über Kopf abhauen musste, ausser seine Kumpels wurden bei einem Bruch in flagranti erwischt und der noch Davongekommene musste schnell über die grüne Grenze von Togo nach Ghana, so dass er keine Papiere mitnehmen konnte. Nicht nur, dass man in Deutschland damit nicht abgeschoben werden kann, also knallharter Betrug unter Zuhilfenahme der Asylindustrie, man kann auch im Herkunftsland keine Nachfrage bei der Justizbehörde machen. Selbst ein armes Ländlein wie Togo hat ein Justizministerium das so gut funktioniert, dass man für ein paar Euro anfragen kann, ob der Bittsteller ein Lügner, ein Betrüger, ein Dieb, ein Mörder oder ein unbescholtener Bürger ist.

Bevor ich in Togo meinen Antrag das erste Mal stellen konnte, wollte man von Deutschland eine Bestätigung, das ich keine Vorstrafen hätte und nichts gegen mich vorliegt. Dieses teure Schreiben musst dann von der Botschaft bestätigt werden und alles dauert länger als das togoische Procedere zusammen.

28.10. graue kleine Linie
Carte de sejour

3 Wochen nach Abgabe kam das mail

home

Der Mann, der seit Juni weiterhin in Berlin versucht, seinen Personalausweis zu bekommen, erhielt Bescheid, dass der fertig wäre. Er kann nur nicht abgeholt werden, weil es derzeit keine Ausgabestelle gäbe. Er schilderte den Hass der entsteht, wenn man im Telefon minutenlang bei drei Tönen in der Warteschleife hängt. Er könne einen Dringlichkeitsantrag stellen ...

nix
Afrika-Politik 21.10.2020

Es hat etwas morbid faszinierendes, Dinge in ihrem Untergang zu betrachten. So wie einem selbst die Zähne wackeln, geht es mit den deutsch-togoischen Beziehungen zu Ende. Zu Ende, wie mit vielen anderen afrikanischen Ländern. Es ist ein etwas unmerklicher Prozess, den man in Deutschland nicht spürt, weil sie mit ihrem arrogant großspurigen Geschwätz sich selbst in die Tasche lügen. Es scheint dort mehr und mehr üblich, den Scheinriesen von Jim Knopf zu verehren. Je näher man ihm kommt, desto kleiner wird er.

  Deutsche Schiene

Reste der alten deutschen Bahnline von Aneho nach Lomé von der Wartebank meines Autoelektrikers aus gesehen.

Statt sich auf einige wenige Länder zu konzentrieren mit denen man kooperieren kann, geht unter "Ganz Afrika" in Deutschland nichts mehr. Zuerst ekeln sie die Briten aus der EU, die sich nun wieder auf den Commonwealth konzentrieren zu dem Mitgliedsländer wie Ghana, Nigeria, Südafrika und 16 weitere afrikanische Staaten gehören. Dann lassen sie sich von den Franzosen veräppeln, die alles dafür tun, dass sich sehr wenige deutsche Firmen im frankophonen Raum niederlassen können. Nicht weil man ein Engagement in Afrika zwangsläufig braucht, es geht ohne. Dann aber sollte die Regierung mit ihren Klugscheissereien aufhören und nicht ständig Milliarden in dubiose Kanäle mit aufgeblasenen Namen werfen.

Bescheiden hätten sich die Deutschen auf Togo, Ghana und Namibia konzentrieren sollen. Das heißt nicht, dass woanders nichts geht, aber von diesen drei Ländern aus hätten sie agieren können. Togo und Namibia sind alte Freundschaften. Da braucht man keinem Afrikakenner was erklären. Was aber viele nicht mehr wissen, dass der östliche Teil Ghanas bis zum Volta-See auch mal deutsches Protektorat war. Wobei das keine große Rolle mehr spielt. Wichtiger ist die Neuzeit. Denn, hört, hört, in Afrika gibt es unterschiedliche Mentalitäten. Die Ghanaer, die ab den Siebzigern lange in Deutschland die am meist vertretene Nation Afrikas war, hatten ausser Sozialämter abräumen noch eine andere hervorstechende Eigenart. Viele Ghanaer machten eine ordentliche Berufsausbildung in Deutschland. So richtig mit Lehre und Geselle oder Uni. Wenn man bei solchen Partnern konsequenter andocken würde, kämen sehr gute Beziehung dabei heraus.

Ich will an dieser Stelle nur andeuten, welche Chancen vergeben werden. Aber nach dem Desaster der Energiepolitik, der Umwelthysterie und dem Rassismusschwachsinn kommt nun der endgültige Ausstieg aus den wichtigsten Branchen. Das Großkapital setzt über Corona auf Verlust und Medien und Regierung in Deutschland agieren ohne Konzept in derem Sinn. Die Autoindustrie und Maschinenbau wandert in die USA und China. Sie nehmen ihre Fachkräfte mit, die mittlerweile in Deutschland die Armee der Musulmanen nicht mehr füttern können. An deren Stelle tritt ein subventionierter Batterieautobauer, der sein Geld nicht mit Fahrzeugen, sondern mit Luftzertfiikaten und Wertspekulation verdient. In Kürze wird vermutlich die Windbranche abhauen, weil sie ohne Zuschüsse nicht rentabel sind und nun die ersten Abrisse als Sondermüll finanziert werden müssen. Wenn da nicht absehbar und sehr schnell ein Umdenken stattfindet, wird Deutschland in einen Bürgerkrieg implodieren. Ich spinne, sagen Sie? Hoffen wir es. Ich hab Familie und Verwandtschaft. Leider hab ich schon ein paar Mal ziemlich live mitbekommen, wie schnell und unerwartet das gehen kann.

Jeder Trottel den man absägte, wurde durch eine noch Dümmere ersetzt.

So geht das, seit Honeckers Rächerin den Helmut Kohl wegputschte. Derweil entwickelt sich Afrika. Ohne Eile, aber auch fast ohne Deutschland. Die GIZ ist zwar in fast jedem Land vertreten, aber das ist eine extrem teure, sich selbst mit Luxus versorgende Organisation für Funktionäre ohne Gewinnstreben. Auch im Religionsgeschäft ist Deutschland nicht mehr präsent. Die Pfäffinen selbstgeißeln sich in Deutschland mit Schuld am Kolonialismus und malen Vulven. Grob gezeichnet hat China den Handel in der Hand, Indien die IT-Entwicklung. Deutschland wird afrikanische Agrarprodukte teuer über andere europäische Länder kaufen müssen, weil sie Strukturen verschlafen. Ein interessantes Detail das den intellektuellen Niedergang schön aufzeigt, sind Rücktritte. Ob falsche Titel, Untreue, Führungsunfähigkeit ... Ein Mann musste vor Jahren noch wegen eines gekauften Doktors gehen, Frauen sowieso nicht, die werden hochversetzt. Das hat damit zu tun, dass alle in Amt und Unwürden gemeinsam unfähig sind und mit Beschuldigung Anderer keine Bewegung lostreten wollen. Diese vollkommenen Unfähigkeiten von nicht mehr praxisbezogenen Parteilakaiinnen überträgt sich auf den Umgang mit Afrika. In Togo wurde es mehr als einmal als diplomatische Unverschämtheit empfunden, was für vollkommen unqualifiziertes Parlamentspersonal ihnen für Gespräche geschickt wurden.

Und Togo? Ein kleines Agrarland mit viel Subsistenz wird sich auf Qualität konzentrieren während Flächenländer auf Großplantagen setzen. Togo wird sich wegen Landrechten über Genossenschaftsstrukturen organisieren. Etwas, das die Linksgrünen bereits schon nicht mehr verstehen. Auch Stalins umbenannte SED-Truppen haben schon lange vergessen, von was das Wort "Genosse" abstammt. Hoffentlich tauchen die niemals hier auf um sich für die Rechte von Schwullesben einzusetzen und um neue Geschlechter zu entdecken. Bis Merkel die Figuren Merz, Laschet und Söder im "Kampf" gegen Corona verheizt und dann den per ordre gerade sehr stillen Habeck aus dem Nachfolgehut zaubert um über ihn die ganzen Grüninnen zu plazieren, ist der Zug in Togo abgefahren. Vergangenes Jahr hatte ich ja ein wenig Hoffnung auf Verbesserung der Beziehungen um mich auch selbst einbringen zu können. Aber ich habe aufgegeben.

Eigentlich schön. Wenn man sich mal von seinen ganzen Plänen verabschiedet hat und sich ein neues Konzept überlegt. Ganz ohne Deutsche und Deutschland. Während die weltfremden Streberlein dort mit gestohlenem Steuergeld und eigener Druckerpresse Milliardenprogramme auflegen wird jede investitionswillige Firma die versucht, sich darüber in Afrika niederzulassen, durch von Deutschland geförderten Strukturen über den Tisch gezogen. Das ganze Einstiegskapital dieser Firmen wandert in die Taschen korrupter Seilschaften, die in dieser Größenordnung als die letzten im Land betrachtet werden dürfen. Weil Deutschland da mit Verleitung zum Diebstahl drin steckt, kann die togoische Regierung nichts dagegen machen. Vermutlich, ohne es zu ahnen, reichen diese Strukturen bis in die GIZ und in die deutsche Botschaft. Man kann sich nur noch an den Kopf fassen.

Nicht Togo, Deutschland ist korrupt.

Sie merken es nicht, weil sie sich an ihrer Doppelmoral berauschen. Ihr handeln ohne Resultate ist von einer moralischen Haltung geprägt, die sich einbildet, durch unzählige Einladungen wichtiger Persönlichkeiten etwas zu bewirken. Nichts, als ein großes Theater. Mit viel Beleuchtung und trotzdem bescheidener Aufmerksamkeit in den Medien. In denen niemand mehr zu finden ist, der die Regie durchschaut.

  graue kleine Linie

Weil die Linken nicht möchten, dass die armen Afrikaner mit Hühnchen ausgebeutet werden, kommen die günstigen Hühnchen nun halt von woanders her. Der Afrikaner und noch mehr die Afrikanerin mag günstige Hühnchen etwa ebenso, wie die Nichtlinken in Deutschland. Ich habe also als ein exkommunardisierter Vegetarier ein Huhn gekauft. Eigentlich wollte ich es nicht abbilden, doch meine kleine Katastrophe mit zwei Beinen hat das Aimolu-Frühstücksbild oben gesehen und meinte, weil ich mich ständig über die Togoer lustig mache wird mich mal einer erschlagen.

Es ist schon eigenartig mit den Linken. Kauft man den Afros was ab, dann nützt man ihre schwache Position aus um sie zu übervorteilen oder gar neokolonialistisch zu bestehlen. Verkauft man ihnen etwas, das sie ja haben wollen, sonst würden sie nicht kaufen, dann hat man ihre Unkenntnis ausgenutzt und zerstört ihre Wirtschaft. Weil bei den Linken alle gleich sein wären sollten müssten, bringen sie mit dem IQ erheblich was durcheinander. Der benennt den Durchschnitt. Dynastien die schon lange am internationalen Handel beteiligt sind und über Generationen Bildung genießen, wissen sehr wohl, wann da ein dahergelaufener Besserwisser aus Deutschland auftaucht und ziehen ihn sauber über den Tisch. Nun gut. Huhn also.

huhn in Palmölsoße

Huhn in Palmölsoße mit Attieké

home

Im Gegensatz zu Deutschland, wo man in der Presse nur liest, dass demnächst gigantische Massen an Menschen sterben werden und man warten muss, bis es einen Impfstoff gibt, von dem der Philanthrop Gates dann wieder seinen selbstlosen Einsatz plus ein wenig oben drauf bekommt und bis dahin alle mit Sabberlappen rumlaufen müssen, zirkulieren in Togo gute Ratschläge, die zeigen, warum in China niemand mehr stirbt. Ich bin ja seit März mit vielen guten Tipps aufgefallen. Ein guter steckt in der Soße in der das Huhn schwamm.

Gut zerlegt wurde das Huhn zunächst in einer aufwendigen Brühe gekocht. Ingwer war drin und ein paar Püderchen aus dem Trickkistlein meiner indigenen Gutesten. Die Hälfte wurde später durch die Pfanne gejagt, die andere Hälfte kam in eine Soße mit dem extrem gesunden roten Palmöl der kleinen, schwärzlich-roten Frucht. Dazu Tomaten, weiße Auberginen ...

Neben vielen anderen Produkten die Togo zu bieten hat um das Immunsystem zu kitzeln ist dieses Palmöl extrem angesehen.

Liebe Togoer, die ihr euch vielleicht auf diese Seite verirrt. Euer Essen ist prima, auch wenn ihr keine Uhren bauen könnt. Wozu auch Uhren, wenn man sich ohne wohlfühlen kann. Das Essen und die Kultur drumrum ist nicht ganz so gut wie das der Franzosen und Italiener, aber grämt euch nicht. Das was ihr habt, mitsamt dem Reichtum an Ingredenzien, ist gesund und schmeckt. Immerhin weit besser als in Brandenburg. Und die können auch keine Uhren bauen.

Also laßt mich noch eine Weile leben.

nix
Durchgedreht 22.10.2020

In den Siebzigern wurde ich mehrfach von der Polizei konsultiert, weil ich erklären konnte, warum gerade eine Afrikanerin vollkommen durchknallt. Wir nannten es im Straßen-Jargon das "Bimbo-Relais". Da stand eine Ghanaerin völlig nackt in der Polizeiwache und erklärte Dinge, die junge Polizisten die gerade mal aus der Polizeischule kamen, ziemlich völlig durcheinanderbrachten. "Herr Herrmann, sie kennen sich doch doch aus mit denen ...". Es war damals tatsächlich exotischer als heute, wo Afrikaner schon in der Provinz zum Straßenbild gehören.

Nicht dass es das bei Keltgermanen nicht auch geben würde, aber wenn die Genkette von Hitze und Sonnenschein geprägt wird, ist auch das Temperament ein wenig feuriger von Geburt an. Tendenziell. Ja, ja. Nicht alle. Ich weis, ich weis.

Vor zwei Tagen saß ich an so einem Esskiosk und schob mir Reis mit Soße rein, als auf der Straße ein Tumult nahte. Eine Frau mit Baby auf dem Rücken schrie laut mir unverständliches in Indigen. Wild gestikulierte sie und bog von der Haupt- in eine Nebenpiste. "Was soll nun das da?" fragte ich die dicke Dame hinter dem Tresen. Die erklärte mir dann, dass es heute jemandem sehr schlecht gehen würde. Die Frau wäre von jemand beleidigt worden und verfluche diese Person. Wenn man das im Voodoo so machen würde wie die da, dann oh weh oh weh.

Durchgedreht

Frau, durchgedreht.

home

Sie verschwand und gerade war ich fertig und entschied mich für ein Bierchen zum spülen, kam sie wieder. Sie schien aber nun in sehr heftige Raserei verfallen zu sein, schlug mit einem Prügel ständig auf einen Karton und brüllte. Immer wieder kam mal von der Seite Jemand und versuchte sie zu beruhigen, aber da war nichts zu machen. Sie lachte völlig hysterisch und Versuche sie festzuhalten scheiterten derart, dass sie sogar Teile ihrer Kleidung verlor. Immer mit Kind auf dem Rücken.

Voodoo interessiert mich nicht sonderlich. Historisch ja, aber nicht, dass ich da was für mein Seelenheil ableiten könnte. Ausser der Heilkunde, die ja fester Bestandteil dieser etwas seltsamen Religion ist. Am wenigsten attraktiv finde ich den befremdlichen Trance-Aspekt, der offensichtlich jetzt bei der jungen Mutter griff. Voll neben der Mütze.

So Trance-Geschichten können in der Geist-Heilkunde durchaus eine Rolle spielen, aber das geht in Ländern und Gegenden die ethnisch nicht mit den Yoruba verwandt sind, wesentlich unspektakulärer zu. Vor allen Dingen sind das dann gesteuerte Prozesse in Anwesenheit einer Priesterin oder eines Heilers.

Die durchgeknallte Dame rannte zu meiner Unterhaltung noch ein wenig hin und her, schlug und brüllte, um sich dann langsam der Piste entlang aus dem Staub zu machen. Dann denk ich mir wieder: Was brauch ich Fernseher? In Togo sind die Geschichten auf der Straße.

nix
Architektur 22.10.2020

Der Herr Hundertwasser hätte bei der Architektur in Togo seine Freude gehabt. Wie bei Alice im Wunderland steht da etwas Abseits in Baguida ein wunderschönes Hotel, das aussieht, als könne man von dem Zuckerwerk abbeissen.

Hotel in Baguida

Hotel, seltsam

Ganz besonders surreal so ein Häuschen oben drauf, dessen Dach schräg abfällt. Die räumliche Anordnung verschachtelt und verschoben.

Knapp nebendran dann ein weiteres Gewerbe, dessen Betreiber allerdings über sehr viel weniger Startkapital verfügte.

Foto und Video-Studio

Foto und Video-Studio "Die Weisheit", auch seltsam

home

Irgendwo fand er das Material, kaufte noch ein wenig dazu, ließ den Schreiner kommen und bezahlt einen Minimalbetrag als pauschale Steuer. Fertig ist das Gewerbe des Directeur General.

nix
Corona. Klappe die wievielte seit März? 23.10.2020

Auf meinen morgendlichen Reisen durch die deutsche Presselandschaft bin ich auf die Achse des Guten und Tychis Einblick sowie den Blogs einiger freien Journalistinnen und Journalisten angewiesen, sonst wär ich im Dschungel der Fehlinformationen verloren. Früher hatte ich gelernt, beim Kleinbürgerjournalismus zwischen den Zeilen zu lesen. Doch das Maß, wie man glattweg angelogen wird von einer durch und durch korrumpierten Staatspresse und einer durch Hass und Hetze Hass und Hetze bekämpfenden linken Saudummpresse, nimmt Dimensionen an, die ich mir für Deutschland, bei aller Distanziertheit, nie hätte vorstellen können.

Für noch gefährlicher als Lüge halte ich Weglassen. Hier komme ich nun zu Togo, wo sich eine große Müdigkeit oder Wut bezüglich den lange geduldig befolgten Restriktionen breitmacht. In einer Woche ist eine Person im Zusammenhang mit dem Virus verstorben und Togo hat nun 52 Tote seit März zu beklagen. Der Autoverkehr, bei dem es im gleichen Zeitraum sehr viel mehr sind und noch viel mehr Verletzte mit Schäden bis zum Lebensende wurde in Togo übrigens nicht eingestellt.

Was also in Deutschland nicht berichtet wird, ist, warum in fast ganz Afrika diese scheinbare Pandemie keine ist. Während in Deutschland nicht einmal mehr getrennt wird zwischen Homöopathie und Naturheilkunde sondern alles was irgendwie gegen die Lobby der Pharmaindustrie geschrieben wird im großen Eintopf der Verschwörungstheoretiker landet und zum braunen Brei gerührt wird, kursieren in Afrika über WhatsApp, Telegram und Facebook die alten traditionellen Hausmittelchen, von denen ich hier, als Freund der Naturheilkunde, der Homöopathie und Antibiotika als Verschwörungstheoretiker ohne Aluhut ein weiteres vorstellen möchte:

  Pflanze gegen Corona

Dies ist Kerenke

home

Die Varianten mit den roten Blüten würden töten. Die muss man vor der Zubereitung unbedingt entfernen. Wichtig seien die Wurzeln der Pflanzen mit den weißen Blüten. Sie werden abgeschnitten und in lokalem Schnaps eingelegt. Ich nehm lieber Wodka. Sie sind bitter und erinnern mich von der Wirkung an den Blutwurzelschnaps von meinem Opa.

Ich bitte höflich darum, mir zu verzeihen, dass ich bezüglich Pflanzen nicht studiert, sondern Anwender bin. Es gehört allerdings nicht sehr viel Vorstellungsvermögen dazu, dass es sich wieder um bestimmte Bitterstoffe handelt, die über Anregung der Galle und der Leber die Immunkräfte anregen. Ich hör mich nochmal um, bin mir aber sicher, dass die Togoer überzeugt sind, dass es nicht nur von Viren heilt, sondern auch die Manneskraft stärkt.

nix
Islam 23.10.2020
 

Ich halte Mohammed für den größten Unfall der Weltgeschichte und seine Lehre für ein Paradebeispiel von menschenfeindlicher Knechtschaft, Unterwerfung und Terror. Seine Lehre kostete mehr Menschen das Leben als die Sozialisten Stalin, Hitler und Mao zusammen auf dem Kerbholz haben, wobei er im Gegensatz zu denen sehr gern selbst Hand anlegte um die Summe zu vergrößern. Seltsam, so etwas Religion zu nennen, bei der Brutalität ein Vorbild ist und schon in der Kindheit eingepflanzt wird.

  Aufruf zu köpfen

Netzfundstück

Dieses Foto entstand in einem Park irgendwo in Europa mit friedlichen Kuffars im Hintergrund, die als Ungläubige beschissen, betrogen und angelogen werden dürfen, während dies unter Mohammedgläubigen streng verboten ist. Ihre Weiber und auch die Sisters der Afrikaner sind Nutten, die beliebig gevögelt werden können. Stolz fotografiert die Mama.

Mit diesem etwas krass formulierten kleinen Traktat bin ich im Prinzip freigegeben für die Fatwa und somit zum gemessert werden. Wird es dieser kleine abgebildete Drecksbalg einmal sein, der sich vermutlich von westlicher Sozialhilfe und Kindergeld aufziehen lässt um das Bildungssystem lahmzulegen, weil er Lehrerinnen nicht akzeptiert? Er wird mit seinem Messer, das macht die Brut von seinesgleichen gern, von hinten kommen müssen.

Ich unterscheide nicht zwischen Islam und Islamismus. Als Freiheit die ich mir nehme nach viel Literatur und persönlichen Erfahrungen in islamischen Ländern. Ob mich die Grünlinken deshalb nicht mehr mögen, ist mir mittlerweile egal. Sie und ihre Kanzlerchefin sind es, die uns an Terror verkaufen. Die Grünlinken, die Rasse als Wort aus dem Grundgesetz tilgen, aber den Islam als solche bezeichnen und die sich dem Islam nicht Unterwerfenden als Rassisten beleidigt. 2 + 2 = 5

  graue kleine Linie
 

Hab ich nicht vor zwei Tagen erst geschrieben: "Bis Merkel die Figuren Merz, Laschet und Söder im "Kampf" gegen Corona verheizt und dann den per ordre gerade sehr stillen Habeck aus dem Nachfolgehut zaubert um über ihn die ganzen Grüninnen zu plazieren, ..."

Heute, am 23.10 kommt er nun in der Presse und fordert "Konsequentes Vorgehen gegen den Islamismus". Hat der meinen Artikel von heute früh gelesen? Der Oberboss der Menschenschmuggler, die uns das alles eingebrockt haben, mich mit ihren ständigen Steuererhöhungen vertrieben haben, noch mehr Steuererhöhungen fordern, wird nun von Merkel als Notbremse für die illegale Einreise von Millionen geholt. Da muss man wirklich mal ein paar Tage mit Gefühlsmatsch hinter sich bringen um solch eine Heuchelei im Ganzen zu begreifen.

    „Dieses Land wird sich verändern. Und es wird sich ziemlich drastisch verändern. Und es wir ein schwerer Weg sein, aber dann glaube ich, können wir wirklich ein besseres Land sein. Und daran zu arbeiten, das mit Begeisterung zu machen, die Leute mitzunehmen, auch die, die Angst haben (..) das ist eigentlich die historische Chance in der wir sind. Das ist wahrscheinlich sogar noch mehr als die deutsche Einheit, was wir da erreichen können. Was die Kanzlerin gemacht hat, ist eine große Idee davon, was es heißt, dieses Land neu zu denken. (…) Die Arbeitgeber scharren längst mit den Füßen und sagen: Wir brauchen diese Leute. (..) “

Die erste Bedingung um ein Minimum an Glaubwürdigkeit zu akzeptieren wäre die Zusage, nie mehr wieder etwas von Katrin Göring-Eckart zu lesen oder zu hören. Nie mehr wieder. Nie. Sie hat eine sehr großzügige Rente auf Steuerzahlers Kosten. Das muss genügen. Nie mehr.

Tja. Und ansonsten möge man mir Popcorn reichen. Jetzt wird es rundgehen, dort im Norden. Wo doch Muslume so viel Sozialgeld abgreifen konnten, dass sich ein Habenichts ohne Bildung nach islamischem Recht davon vier Frauen leisten kann und für 15 Kinder ohne je zu arbeiten ein Kindergeld abgreift. Die ganzen Clans, die fast alle von illegalen Geschäften reich werden, weil Steuern nur für Arbeitende höher werden. Die geschätzten 500 algerischen Taschendiebe alleine in Frankfurt, die 2015 mit Turkish Airlines aus den französischen Banlieus nach Istanbul und von dort ohne Papiere nach Deutschland.... Was sollen die denn nun machen? Unmenschlich. Algerien will sie nicht, weil sie Franzosen sind und Macron ist selbst beschäftigt. Ich hör die Grüninnen schon jammern. Das wird man nicht so einfach kampflos aufgeben. Beschumpfen werden dann Leute wie ich als Populisten, Rassisten während glasklare linke Faschisten die Meinungshoheit haben und die Presse sie als Aktivisten verharmlost. Die ganze Asylindustrie. Ja was wird man denn mit der machen?

Popcorn !

Aber ich glaube, Herr Habeck wird sagen, dass wir es mit 300 hartgesottenen Ausnahmen zu tun hätten. Von denen dann 64 abgschoben werden und die anderen prozessieren noch ein paar Jährchen. Den Rest der Gemäßigten wird Herr Cem Özdemier höchstpersönlich integrieren.

24.10. graue kleine Linie
home

Ich hab was vergessen. Was ganz wichtiges.

Diese hysterische Schreckschraube aus Ulm, die bunteste Warze Deutschlands, bitte, auch weg. Auch Rente. Die wird aber nur im Iran ausbezahlt. Claudia Roth. Mich überläuft ein Schauer, sie überhaupt zu erwähnen. Nie werd ich die Grünen auch nur ein ganz klein wenig wieder mögen können, solange diese Hupe hupt. Arrrrrg.

nix
Lagebericht Frankreich-Togo 24.10.2020
 

Auf Rubikon wurde gestern ein alte Aufzeichnung mit Herr Professor Dr. Drosten vom 20. Januar verlinkt. Sehr interessant. Nachdem der Mann später offensichtlich von Politik und Medien instrumentalisert wurde, Jahre zuvor bei der Schweinegrippe falsch lag und mit späteren Aussagen durchaus half Angst zu schüren, wirkte er dort noch objektiv und holte einen Sympathiebonus.

Danach ging ich hier im Viertel um die Ecke zu einem Franzosen, der dort eine kleine Bar betreibt, die er an einen Kunsthandel angeschlossen hat. Derart durch den Film angeregt, dauerte es nicht lange, bis wir auf das Virus zu sprechen kamen. Er lieferte ein erhellendes Stimmungsbild. Der Mann hat im Zentrum von Lomé eine winzige Galerie und seit 20 Jahren in Toulouse in einer Seitenstraße zur Haupteinkaufsstraße, also 1B-Lage, noch mal eine, die, wenn ich mich nun richtig erinnere, von seinem Sohn betrieben wird. Ein Familienbetrieb übersteht eine Krise tendenziell besser als eine Firma mit Angestellten. Da er in Toulouse im Gegensatz zu allen anderen umliegenden Geschäften einen alten Mietvertrag hat, der in Frankreich nur wenige Prozent pro Jahr steigen darf, ist er der Einzige, der dort noch nicht schließen musste. Der Einzige ! Er zählte neben Luxusgeschäften auch Bedarfsgeschäfte auf um die Dramatik verständlich zu machen. Im Durchschnitt läge er Grund seines Vertrags bei sagenhaften 20 % im Mietvergleich. Nur dadurch wäre er in der Lage, den Standort durch Rücklagen zu halten. Er hätte dort aber dennoch seit März nichts mehr verkauft.

In seiner winzigen Galerie im Zentrum von Lomé nahe des französischen Gymnasiums wäre ebenfalls seit März nichts mehr gelaufen. Da er bei zeitgenössischer Kunst eher ein niederes Preissegment bedient und bei alter Kunst keine teuren seltenen, sondern gängige Schnitzereien, wohl meist Repliken anbietet, war ich der Meinung, dass er auf diesem Niveau zumindest einen Minimalumsatz erzielt. Ein winziges Häuschen, eine kleine Bar, genauso kleine Musikveranstaltungen und vier Tische an der passend kleinen Sandpiste halten ihn über Wasser. Wie einem gestrigen mail eines Freundes aus Süddeutschland zu entnehmen war, hätte unsere Viererrunde dort 800 Euro Strafe eingebracht. Niemand von den Gästen am Tisch hatte einen Sabberlappen.

Ich ging nach dieser Lagebeschreibung einigermaßen relaxed nach Hause. Als ich Ende 2013 die wunderschöne Galerie in Berlin aufgab und deshalb immer wieder gefragt wurde, wie ich denn etwas aufgeben konnte, was, trotz aller damaligen Intrigen und Prozesse doch offensichtlich gut ging, antworte ich meist mit dem Stereotyp "Ich geh vor 33". Natürlich gab es noch eine Reihe anderer Gründe, wie den, dass ich einer neuen Prüderei in Richtung Afrika entfliehen wollte, weil ich im Lauf der Jahre ein Faible für dunkle Damen entwickelt hatte. Also eher banal anmutende Motivationen aber #meetoo gab mir recht. Der Hauptgrund war aber, dass ich beobachten konnte, dass eine vollkommen unfähige Regierung in der immer mehr Frauen das sagen hatten, die für Wirtschaftsinteressen mangels Funktionskenntnissen bestenfalls als Gretl vom Kasperletheater gelten konnten.

Nein. Ich habe nichts gegen Schwule. Aber schauen Sie sich doch mal den Wirtschaftsminister an, der das obere Ende einer Seilschaft bildet, bei der sonnenklar ist, welche Frauen sich damit schmücken. Oder zum aktuellen Thema. Den Gesundheitsminister. Schwul. Smart. Sicher auch intelligent. Banker. Kann eine Fehlbesetzung besser dargestellt werden? Alles Auswüchse einer linken Feminismuspolitik die Wirtschaft mit Moral zugrunde richten würde. Ich habe bisher recht behalten. Es waren diejenigen Juden, die vor 1933 den sozialistischen Braten rochen und ihr Besitztum für einigermaßen Geld noch loswurden um auf den amerikanischen Kontinent oder Südafrika umzusiedeln und bis zum kommenden Krieg noch ein paar Jahre Zeit hatten, sich einzuleben.

Nachdem von Geisteswissenschaftlerinnen über eine Dekolonisierungskampagne, inklusive passender Gesetze, der afrikanische Markt alter Kunst fast auf Null gesetzt wurde, werden im zeitgenössischen Bereich nur noch afrikanische Künstler und noch mehr Künstlerinnen eingeladen, die zu Identität, also Rassismus oder zu kolonialer Aufarbeitung Stellung beziehen. Oder zumindest so tun, damit man an Projektmittel gelangt. Diese Gelder bekommt nur, wer die Anträge in Gendersprache abgibt. Als Ideologieabfrage getarnte Zensur. Für Profis waren die Projektkooperationen wegen ausufernder Bürokratie und Ansprechpartnerinnen, die wegen Hautfarbe und sexueller Ausrichtung aber nicht wegen professioneller Qualität angestellt wurden, als politisch überkorrekt nicht mehr attraktiv. Institutionen waren wichtig für ein Renommee, denn bei Staatsbeteiligung schreibt die Presse. Diese Aufmerksamkeiten bekommt nun die Frauenquote. Drittklassige Künstlerinnen gendern sich die Gelder zu und schmücken sich dann für die Tournee über das Goethe-Institut mit einem Mietkünstler erster Klasse aus Afrika. Das ganze nennt sich aktuell Cancel Cultur und mich hätte es mit meinem losen Maulwerk volle Breitseite erwischt.

Die Galerie in Berlin hatte 6.500 Euro monatliche Fixkosten. Es benötigt wenig Phantasie sich auszurechnen, was sich da seit März an Schulden angehäuft hätte. Ohnehin schon überlastet wegen Ärger mit Bürokratie und Justiz, die wegen jedem noch so kleinen Scheissdreck die Keule in dem für Unternehmer feindlichen Berlin zogen, wäre auch noch Krankheit dazugekommen. Eigentlich wollte ich dann so 2018/2019 wieder in Lomé durchstarten, doch einhellig warnten Okonomie und Astrologie vor laufenden Kosten und mahnten, noch eine Weile stillezuhalten, denn es sei ein schwarzer Schwan im Anflug.

So schlenderte ich also gestern abend über die nächtlichen Sandpiste meiner sehr günstigen Wohnung in der Belle Etage zu, die ich in ihrer Schlichtheit dennoch als Luxus empfinde und der Atlantik rauscht mich in den Schlaf. Einige Freunde und Familie hielten mich die Jahre über Wasser. Meine kleine Katastrophe mit zwei Beinen, die aus einer hiesigen Voudoun-Familie mit mehreren sehr angesehenen Heilern stammt, entwickelt sich sich mehr und mehr zu einer Kräuterliesl und will mich unbedingt durch Zauber vor weiteren Intrigen schützen. Aber ich habe Mitleid mit vielen, die gerade wegen einer völlig verfehlten Politik wirtschaftlich in den Seilen hängen. Allerdings hält sich mein Mitleid auch in Grenzen. Denn die wählen in Deutschland und in Frankreich die Verursacher der Krise wieder. Soviel Dummheit kann ich schwer verarbeiten

Nur die allerdümmsten Kälber
wähln sich ihre Metzger selber.

nix
Merkel-Togo 24.10.2020
 

Frau Merkel,

gut. ich habe verstanden. Sie treten nicht zurück, weil Sie kleben und als Frau einen Rekord aufstellen wollen. Einen fragwürdigen Rekord, der länger wird als die meisten afrikanischen Diktatoren. Weil bei dem katastrophalen Mist, den sie nun schon seriell angerichtet haben, mehrere Rücktritte fällig gewesen wären, aber eben nicht geschehen sind, halten Sie sich für was ganz besonderes und denken, das geht ewig so. Ich mag nun auch nicht mehr nur höflich bleiben und sag halt was ich denke. Sie ja nicht. Sie wollen immer etwas anderes als das, ws sie sagen. Wie es gerade für Ihre Pläne gut ist, aber nicht für andere. Ich hatte es am 14. März ja noch höflich formuliert, als bereits schon klar war, dass Sie und Ihre Entourage auch bei der Virus-Pandemie versagen werden.

Frau Merkel. Sie sehen krank aus. So, als ob Ihnen alles zuviel wurde. Sie brauchen nicht denken, Sie müssten sich aufopfern, weil ohne Sie nichts geht. Ich kann Ihnen versichern, es wird ohne Sie besser gehen. Ich beziehe mich auf Togo. Nach ein paar Signalen hätte man ja meinen können, dass Sie da was anschieben. War wohl nichts. Im Gegenteil. Sie decken korrupte Strukturen. Es darf unterstellt werden, dass Sie davon nicht den Schimmer einer Ahnung haben. Sowenig wie die Berater an Ihrer Seite. Afrika als Thema war nicht anderes für Sie als ein paar Fototermine. Bildmaterial als Vorlage für eine Doku über Sie, da brauchte es noch ein paar gestandene Hauptneger mit Krawatte und Ihnen als Mittelpunkt. Auch den Präsidenten von Togo haben sie nur für Ihre Selbstinszenierung als Staffage missbraucht. Schade, es hatten sich schon viele Togoer Hoffnung auf Kooperationen gemacht.

Doch nun haben Sie sich richtig verhauen. Ihr Plan ist diesmal nicht aufgegangen. Sie wollten die CDU/CSU-Männerriege verheizen, hätten dafür aber noch bis um Neujahr Zeit gebraucht. Da hätten die zwei von der Anden-Fraktion auch anders auftreten müssen um nicht in den Verdacht dauerbeleidigter Leberwürste zu geraten. Alle vier stehen Ende des Jahres als Hardliner voll im Spott, weil nichts von denen durchgesetzten Maßnahmen in dem jetzigen harten Ausmaß notwenig gewesen sein wird. Wollen den dicken Max raushängen um sich bei Ihnen einzuschleimen und sind nachher die Loser. Doch nun mussten Sie den Habeck zu früh von der Leine lassen. Der doch nichts zum Virus sagen sollte, aber nun zu früh am Islam scheitern wird. Das wird nun nichts mehr mit ihm als Folgekanzler. Er wird am Thema und den Widersprüchen zu Grunde gehen bis er bricht. Klima, Rassismus, Großkapital mit Virus und jetzt platzt dem Volk dem Lümmel wahrscheinllch der Kragen. Dass ausgerechnet Habeck und die Grünen den Kampf gegen den "Islamismus" aufnehmen sollen klingt so glaubwürdig, als ob die AfD für Windenergie Werbung macht. Jetzt verheizen Sie ohne Absicht den Habeck, weil noch der Dümmsten klar wird, dass, noch vor der SPD die daran zugrunde ging, die Grünen den Immamen in Schlange stehenden Reihen in den Arsch gekrochen sind. Die grünen Emanzenseilschaftenden schleppte uns die Judenhasser und Totalitaristen ja ein. Sie haben die Türen der Festung des Nachts geöffnet.

Eine Köpfung bei Ihrem Schnuckiputzi Emmanuel entwickelt nun eine eigene Dynamik und zwei geschlachtete Schwule von der CDU in Dresden ließen sich dadurch nicht mehr verheimlichen, obwohl sie dafür Anweisungen erteilten. Was haben Sie eigentlich für eine perverse Liebe zu Straffälligen, die selbst nach üblen Verbrechen noch von dem von Ihnen veruntreuten Geld der Arbeitenden gesponsert werden. Warum sind Ihnen die wichtiger, als die Deutschen? Was tragen Sie für einen seltsamen Hass in sich, dass es zu solchen Konsequenzen kommt?

Wären Sie noch im März wegen Krankheit zurückgetreten, dann hätten ihre Lakaien den Mist den Sie angerichtet haben ausbaden müssen und später hätten Sie als Elder Stateswomen sagen können, dass die es verbockt hätten. Doch nun klebt alles an Ihnen. Im Dezember werden die Sterberaten die panischen, aber falschen Infektionsraten widerlegen und gleichzeitig wir es einen Religionskampf geben. Bei dem Kühnert, Lobo und Habeck ganz schlecht aussehen werden. Ihre Regierungspläne mit den Grünen nächstes Jahr werden sehr schwierig in der Durchsetzung sein. Ich glaube nicht, dass es klappt, auch wenn alte Medien uns schon lange in Ihrem Auftrag darauf vorbereiten.

25.10. graue kleine Linie
home

Ich hatte mich gestern nicht getraut. Mene, mene Tekel. Wenn Merkel, die ewige Kanzlerin, ich wagte es nicht anzunehmen, wenn sie nun Habeck verheizt, bleibt kein Mann und die einzige Frau, das Annegretl Krampfkarrenbauer, wird auch gerade demontiert, dann ist da niemand mehr., sie wäre alternativlos.

nix
Habeck-Togo 24.10.2020
 

Habeck fährt volles Risiko:

    „Die Grünen haben sich getäuscht. Wir werden unsere Politik überdenken. Zu sehr haben wir in der Vergangenheit auf eine mögliche Koalition mit Frau Merkel vertraut und kritiklos jede ihrer Entscheidungen angenommen. Eine Politik, die aus Phrasen bestand, die uns schmeicheln sollte, aber uns nur in Abhängigkeit brachte, die einer Opposition unwürdig ist. Wir als Grüne hatten 2015 enthusiatisch den Bruch deutscher und europäischer Gesetze mitgetragen, weil wir Humanismus über Rechte stellten. Dies erweist sich nun als Fehler und wir müssen konsequent gegensteuern. Der erste Schritt besteht darin, alle, wirklich alle, die sich illegal in Deutschland aufhalten, des Landes zu verweisen um wieder eine Rechtsgrundlage für sinnvolle Intergration derer zu gewährleisten, die willens sind, unsere Gesellschaft, die auf atheistischen, christlichen und jüdischen Grundlagen beruht, vollumfänglich zu akzeptieren. Die Diskussion welche Länder als sichere Herkunftsländer gelten, wurde von uns unter rein ideologischen Gesichtspunkten geführt und muss völlig neu überdacht werden“
 

Dies ist ein Fake-Text. Von mir gestaltet. Damit wäre er als Kanzlerkanditat durchgegangen, weil er gezeigt hätte, dass er einen Wille zur Veränderung von etwas zeigt, das mehr als offensichtlich aus dem Ruder gelaufen ist.

Stattdessen erscheint heute auf Der Welt, die ihn schon seit langer Zeit gezielt aufbaut, folgende Zeilen, um den Rest hinter einer wichtigtuerischen Bezahlschranke verschwinden zu lassen:

    „Jetzt sind wir in einer neuen Phase der Pandemie"

"Die Zeit für eilige Notverordnungen ist vorbei. Sagt Grünen-Cehf Rober Habeck. Er plädiert für ein einheitliches Vorgehen von Bund und Länder. Der Bundestag müsse mehr mitentscheiden. Im Fall von islamistischen Gefährdern wünscht er sich Ausweisungen.“
home

Er hebelt mit dieser Forderung den Förderalismus aus und will die Macht auf die Pleitestadt Berlin bündeln. Statt zu bemerken, dass in der Pandemie, zu er eigentlich par ordre der Propagandachefin nichts sagen sollte, nun seine unnötigen Plattituden absondert, auf die wirklich niemand wartet, plädiert er, den unsäglichen Einfluss der Politik, die sich bisher durch überzogene, konfuse Machtdemonstrationen auszeichnete, weiter auszubauen. Als Ausputzer für die offensichtlichen Fehler der ehemaligen SED-Funktionärin, die aus mir nicht konkret nachvollziehbaren Gründen Deutschland löschen möchte, wie es noch nicht einmal die Alliierten nach 45 wollten, ergeht er sich in dümmlichem Wischiwaschi statt auf eine kontroverse, aber neue Position zu bauen. Ein opportuner Bilderbuchgestalter für Kinder, der für die Teletubbie-Politk und das grüne Heia-Popeia als Traumschwiegersohn für reiche Witwen reichte, aber offensichtlich niemand ist der einem Diktator wie Erdogan etwas entgegensetzen könnte. Ich möchte es mal hart ausdrücken: Ein sympathischer, aber eierloser Feigling.

Was bitte soll den der Hinweis, dass er eine Ausweisung von islamistischen Gefährdern "wünscht". Jemand dessen Partei selbst Urlaubsländer nicht als sicher einstuft, nur weil die eine vollkommen bekloppte Politik von Genderlesben und Schwulen nicht in gleichem Maße mitspielen, "wünscht" sich Ausweisungen? Syrien geht nach deren Auffassung auch nicht, weil da noch ein paar Ecken unruhig sind wegen dem Natopartner Türkei? Weil Assad Kriegsverbrecher einsperren würde, dürfen wir sie nicht ausweisen? Es ist ein gehöriger Unterschied, ob man einem politisch verfolgten Journalisten Asyl gewährt oder ob man islamistische Kriegsverbrecher vor einer notwendigen Strafe deckt. Wenn Deutschland zu mittlerweile 50 % geschwemmt ist von Nazi-Türken und derem Nachwuchs muss man sich halt überlegen, wie man mit Hilfe von Ämtern und Justiz da aufräumt. Zuerst kommen die dran, die sowieso illegal im Land sind. Im zweiten Schritt die, die in Deutschland die Scharia einführen wollen. Den Eid auf die Verfassung oder repektive Grundgesetz nimmt ein "liberaler" Muslim ab. Weil Christen und andere Ungläubige dürfen aus Strategie angelogen werden. Wenn Merkel Habeck den Quatsch verzapfen lässt, ist er der nächste auf der Abschussliste. Sie zieht ihn gerade noch am Gummi an sich heran, die treue Presse funktioniert, Die Welt liefert gleich fünf Pressefotos von ihm, doch demnächst lässt Merkel den Gummi schnalzen.

Und für die abertausende Anwälte der Asylindustrie macht man "Das gute Muslum weg Gesetz."

Hat Habeck mal das Geschrei eines Moscheelautsprechers ertragen? Vielleicht sollte ihn mal Jemand aus der maoistischen, stalinistischen, trotzkistischen Gründerinnen-Ecke darauf hinweisen, dass die Grünen, mit meinem Applaus, im vorigen Jahrhundert den Einfluss und vor allen Dingen den impertinenten Kirchenlärm der christlichen Religionen eindämmen wollten. Ausweisungen nach Togo, Ghana, Nigeria, Elfenbeinküste gehen nicht, wegen der unmenschlichen Armut? Habeck und seine Grünen leben in einem selbstgeschaffenen Konstrukt, das mit Realität nichts mehr zu tun hat. Haben diese parteipolischen Ideologiefanatiker mal so rum überlegt, dass man in Togo vielleicht manch abgehauenen Einbrecher im eigenen Knast wünschte, als dass er den Ruf des Landes als Kleinkrimineller in Deutschland schädigt?

Eine Partei, die noch bis vor nicht allzulanger Zeit für Krötenwanderungen, eine seltene Eidechsenart im Gebüsch oder einer Fledermausart in einem Nutzwald ständig Bauvorhaben torpedierte ist nun mutiert zum größten Vogel- und Insektenschredderer weltweit. Eine Windenergielobby reich gewordener grüner Investoren, die in ihrer dreisten Verlogenheit schon zum Vorbild für die Werbeindustrie geworden ist. Die für einen Systemwechsel bis heute keine Alternative anbieten können, ausser eine überkommene sozialistische Planwirtschaft, zerstören mit verbrecherisch gewordenen "Umwelt"-Organisationen die Wirtschaft. Sie fördern Spitzel- und Denunziantentum. Sie unterstützen eine altstalinistische Schlägerorganisation Antifa. Eine Partei, die per staatlichem Dekret die Sprache so verändern will, dass sie damit alles unter Kontrolle bekommt. "Heil, große Schwester Sprache, wir folgen dir!" Die als Koalitionspartner der Merkelin sage und schreibe 12 neue Steuern im Rucksack haben ... Natürlich für das "Gute"-

Soll ich weitermachen?

Nö. Ich muss ja grinsen, bei dem Gedanken, dass Merkel nun glücklicherweise den Bogen überspannt hat. Die Muslume, die der SPD in der Wählergunst schon zum Verhängnis wurden, werden ihr und Habeck zum Mühlstein um den Hals. Von der Leyen, die sich gerade in Brüssel vollkommen disqualifiziert, wird nicht dafür taugen, die Propagandafunktionärin der Altkader zu ersetzen.

Tja. Wen hat die Merkel denn noch übriggelassen? Ihre Abschuss- und Disziplinierungsorgien haben Niemand verschont. Ganz leise, ganz unaufgeregt. Ohne Muskeln. Gift im Glas.

Wenn Sie Fragen haben, was das alles mit Afrika-Politik zu tun hat, dürfen Sie mich gerne als Berater anstellen. Von den dreistelligen Millionen-Beträgen, die momentan die Regierung für Consultants ausgibt, wird sich doch auch für mich noch was abzweigen lassen. Die Ausgabe würden sich lohnen. Früher hab ich das alles umsonst gemacht. Heute fühle ich mich wie der Rattenfänger von Hameln und will meine Dukaten.

nix
Artemisia 27.10.2020

Dreißig Jahre ohne Malaria aber ständig Afrika. Die letzten sieben Jahre am Stück. Eine gute Bilanz. Glück? Oder weise Voraussicht? Wahrscheinlich Beides. Denn die zwölf Jahre davor hatte ich acht Mal Malaria und keine Ahnung über Behandlung.

Vor zwei Jahren zeigten sich Symptome einer kommenden Malaria, anfangs von Grippe schwer zu unterscheiden. Doch im Garten steht ein Kpatima-Bäumchen und daneben die kleinen Limetten. Hat man keinen Reibestein, jagt man die Kpatima-Blätter eben durch den Mixer. Ich bin auf meinem Blog schon mehrfach drauf eingegangen.

Nun hat mich wieder etwas erwischt, von dem man nicht genau sagen kann, was diese Nummer nun ist. Weil darin kommendes und wieder gehendes Fieber auftaucht, hatte ich die Befürchtung, aha, da ist wieder mal eine Palu. Nach einem ersten Glas mit Kpatima holten wir aus der Apotheke noch Artemisia, denn die herkömmlichen pharmazeutischen Produkte haben eindeutig zuviel Nebenerscheinungen. Zwar habe ich eine Packung davon rumliegen, aber nur als so eine Art Rückversicherung, falls in unerwarteter Weise weder Kpatima noch Artemisia hilft.

  Artemisia Tee

Artemisia-Tee aus der Apotheke

home

Als die WHO 30 Jahre lang die Zulassung unterdrückte, wussten nur Verschwörungstheoretiker Bescheid, warum man China blockierte. Doch dann nahm sich Novartis des Problems an, extrahierte Artemisinin, reicherte es noch ein wenig an, Bill Gates stieg ein ins Geschäft und prompt wurde das reine Naturprodukt vernachlässigt und großspurig eine Welt ohne Malaria durch Pharmazie und die Bill-Gates-Stiftung geprotzt. Hier dazu ein sehr guter Link mit Bezug auf Afrika.

Nun allerdings wird klar, dass der Tee weitaus besser wirkt, weil die Pflanze noch Inhaltstoffe hat, die in der Kombination besser anschlagen und die Resistenzgefahr auf Null senken. Zerknirscht mussten die großkotzigen Angeber einräumen, dass ihr isoliertes Hauptprodukt ohne die anderen Bestanteile sehr schnell zu Resistenzen führt. Ich verlinke Ihnen einen Artikel des Arztes Dr. med Heinz Lüscher, der das Produkt verständlich beschreibt. Berücksichtigen beim lesen bitte, dass der Artikel älter ist als das neue Virus.

Weil Artemisia antiviral wirkt und sogar bei der Aids-Behandlung Erfolge zeigte, setzte man es gegen den Corona-Virus ein - und hatte durchschlagenden Erfolg. Als dies neben Anderen der Präsident von Madagaskar kund tat um die Bevölkerung zu beruhigen, wurden ihm doch glatt die Zuwendungen der WHO gestrichen. Sie flossen erst wieder, als er stille schwieg. Die WHO ist wer? Na? Sind Sie Leidmedien-Jünger oder informierter Bürger? Der Präsident von Tansania durfte ähnliche Erfahrungen machen, als er die Ergebnisse der zur Verfügung gestellten Testreihen veröffentlichte. Sie misstrauten dem bösen alten weißen Philanthropen und testeten die Tests. Bei den Ergebnissen waren sogar Kürbisse und Ziegen mit Corona infiziert. Ergebnis hin oder her. Bezüge weg und er musste schweigen lernen.

Nichts und desto Trotz baute man in Nigeria, Benin, Togo oder Ghana fleißig Artemisia an. Der Beifuß kommt mit kargen Böden anspruchslos aus. Dass solche Innovationen in der von Bill Gates bestochenen deutschen Mainstreampresse nicht erwähnt werden und die Regierung bei uns gehorsam das Maul hält auch ohne von der WHO dazu gebeten zu werden, braucht ja langsam gar nicht mehr erwähnt werden. Während sich gerade Hedge-Fonds dumm und dämlich verdienen, die Banken eigentlich nur noch als kriminelle Vereinigungen einzustufen sind, geht in Mitteleuropa der Mittelstand ohne sich zu wehren den Sturzbach hinunter. In Togo wurde es Usus, beim aus dem Haus gehen vom Partner oder Kollegen gefragt zu werden, ob man seinen Nasenverberger dabei hätte. Der ist wichtig, falls man auf der Hauptraße in eine der immer weniger werdenden Kontrollen gerät und dort vier Euro fünfzig Strafe bezahlen müsste.

Ansonsten hat hier in Lomé fast niemand mehr einen Sabberlappen vor der Goschen. Sogar in meinem kleinen Supermarkt, der noch vor den Banken bat, das Dings um die Ohren zu schnallen, hat fast niemand diese unnötigen Scheissdinger an. Angst zieht hier nicht mehr. Togo hat 53 Verstorbene seit März, die irgendwie mit dem Virus in Verbindung gebracht werden. Die Hysterie in den europäischen Leidmedien steht übrigens weiterhin in keinem Verhältnis zur Streberate.

So jetzt siede ich mir wieder einen Liter Artemisia-Tee und mache togoischen Honig und Limetten aus meinem Garten rein.

Und wenn ich nicht gestorben bin, dann schreib ich fröhlich weiter.

nix
SPD-Togo 27.10.2020

Ständig will ich was über Togo schreiben, aber hier ist das Leben so normal. Ich höre mal im Radio einem Politiker zu und auch der hört sich normal an. Bis auf die Betonungen natürlich, weil unsere dunklen Planetenbewohner diese eigentümliche stimmliche Hinaufschraubung ins Falsett haben.

Stimmlich weitaus unangenehmer ist eine Frau Sawsan Chebli. Sie nasalt. "Ich weäbe für ihre Stimme", das ganze hinten in den Rachenraum nach oben gequetscht. Vom Telepromter ein vollkommen bescheuertes Statement abgelesen, fuchtelt sie noch dauernd mit viel zu großen Händen in der Kamera herum.

  Sasan Chebli

Ein weiterer Prozentpunkt zum Untergang der SPD

 

Ich habe es geschafft etwa vier Minuten zuzuhören, dann ging es nicht mehr. Die Frau ist Palästinenserin und eine dieser Quotentussis, wie man sie bei der SPD in Dutzendware billig nachgeworfen bekommt. Ich habe von ihr mehrfach gelesen, dass sie sehr viel Hass und Hetze auf ihrem asozialen Zwitscherer bekommen würde, was ich nun verstehe, und sie sei als Angestellte in staatlichen Gnaden den lieben langen Tag dabei, ihren Anwalt anzuweisen wieder jemand anzuklagen. Viel mehr hätte man nicht herausgefunden was sie tut. Ausser sich natürlich für die Rechte von Ausländer einzusetzten, weil sie Ausländerin ist und sich für die Rechte der Frauen einzusetzen, weil sie Frau ist. Ihr Sein ist das Tun. Das so zu sagen reicht bereits als Inhalt und Arbeit. Ist ja immerhin doppelt diskriminiert. Als sie noch etwas jünger war, muss sie mal hübsch gewesen sein, doch ihr das zu sagen, sei sexistisch. Nun zieht sie die Mundwinkel nach unten als sei sie irgendwie dauerbeleidigt und sieht auf dem Teleprompter vermutlich nur einen lächelnden Mund als Erinnerung, was die seltsamen Verkrampfungen in ihrem Gesicht erklärt.

Das dies allerdings nicht wirklich ausreicht, zeigt der Daumen nach unten. Nun wird sie Youtube verklagen müssen. 32.230 finden sie bis heute unerträglich. Stehn Sie auf Sado-Maso? Möchten Sie sich von einer Politdomina eine wenig quälen lassen?

Dann klicken Sie hier.

29.10. graue kleine Linie

Nach der innerparteilichen Mitgliederbefragung verlor die Kanditatin gegen Herr Müller das Rennen um den Wahlkreis. Auf Youtube war das Verhältnis 295 Zustimmung und 40.385 Daumen nach unten. Ein einsamer Rekord.

  Parissa Hajebi

Seltsamerweise gewinnt die CDU mit so was.

home

Das ist #toomuch #muchtoomuch.

Kaum hab ich die eine drin, taucht das nächste Video auf. Pressekonferenz. Bundesministerium für Gesundheit. Die Sprecherin von Jens Spahn heißt Parissa Hajebi. Ausländerinnenquote. Alle wollen eine Musulmanin, das ist schick, das ist bunt. Im Gegensatz zu der über ihr tut sie mir sogar ein bißchen leid.

Ganz nebenbei ein wenig Lehrgang in Feng Shui von dem ein deutsches Gesundheitsministerium keine Ahnung hat, weil sie denken, das sei eine verschlüsselte Botschaft von den Aluhutträgern. Solch ein Persönchen mit solchen gravierenden Unsicherheiten darf niemals im Strom einer Türe hinter sich sitzen. Die kann sich da niemals konzentrieren. So was riegeldummes macht man eigentlich nur, wenn man jemand schaden möchte.

Doch wieder weg vom Feinstofflichen hin zum Brutalen. Sollten Sie sich nach Ansicht des Videos die Frage stellen, wer denn diese hübsche junge Dame aus welchem Interesse von der Uni weg direkt auf 6.000 Euro setzte, kleine Recherchehilfe, Spahn wars nicht, der steht eher auf Tunesier mit Blume hinterm Ohr, dann sind sie Sexist. Sollten Sie die Besetzung mit "Frau"und "Quote" in Verbindung bringen, sind Sie Frauenfeind. Sollten sie sich fragen, warum bei Gesundheit als Sprecherin eine Ausländerin mit Geschichtsstudium sitzt, sind sie Ausländerfeind.

Vorher sollten Sie auch noch wissen, dass es um Journalistenfragen geht, die wissen wollen, wie hoch die Fehlrate bei den Infektionstests ist. Die ist nämlich auffällig sehr hoch. Bisher wurden solche Fragen abgebügelt mit "Betriebsgeheimnis". Der Staat hält also seinen Bürgern, dem Souverän, notwendige Auskünfte zurück. Ein Herr Drosten war bereits an Neun ! Grippewellen mit dem Verkauf von Testsets beteiligt. Die bekannteste, bei der wegen Falschinterpretation Millionen Dosen und noch mehr Millionen Geld eingestampft wurden, war die Schweingrippe, bei der der Herr durch brutales lügen auffiel.

Doch nun: Trommelwirbel.

Schauen Sie selbst

nix
Der unnötige RT-PCR-Test 30.10.2020
home

Anknüpfend an den vorigen Artikel möchte ich einen sehr empfehlenswerten Link setzen. In dem Artikel "Auf hauchdünnem Eis" beschreibt der Autor Matthias Müller auf Rubicon warum der RT-PCR-Test völlig idiotisch ist.

nix
Afrika-Stiftung lädt zu Diskussion 31.10.2020
    „Guinea und die Elfenbeinküste galten einige Jahre als demokratische Vorzeigestaaten in Westafrika, doch nun sehen die beiden „Compact with Africa“-Länder sich schwerwiegenden politischen Krisen gegenüberstehen. In Guinea ließ Präsident Alpha Condé dieses Jahr kurzerhand die Verfassung ändern, um sich eine dritte Amtszeit zu ermöglichen. Die Wahlen Mitte Oktober gewann er offiziellen Angaben zufolge zwar mit 59,5%, die Opposition ficht das Ergebnis jedoch an. Bei Protesten sind nach gewaltsamen Auseinandersetzungen mit dem Staatsapparat bereits mehr als zehn Personen gestorben.
Gewalt wird auch in der Elfenbeinküste befürchtet, wo Präsident Alassane Ouattara entgegen der Verfassung bei den Wahlen Ende Oktober ein drittes Mal kandidiert und von Langzeitrivale und Ex-Präsident Henri Bédié herausgefordert wird, der in einem giftigen politischen Klima mit Wahlboykott droht.
Dass die Missachtung rechtsstaatlicher Prinzipien wieder salonfähig werden könnte, scheint auch der Putsch in Mali zu belegen, bei dem unlängst das Militär unter Jubel vieler junger Anhänger die alte Garde aus ihren Regierungsämtern trieb.
Kehren die alten Geister der Verfassungsbrüche und Putsche in Westafrika zurück? Wie geht es nach den Wahlen in Guinea und der Elfenbeinküste weiter? Was bedeutet der Putsch in Mali für das Land und die Region? Und welchen Einfluss haben diese Entwicklungen auf die Beziehungen der Länder zu Deutschland?
Diese und weitere Fragen stehen im Mittelpunkt der Online-Diskussion, zu der Sie die Friedrich-Naumann-Stiftung und die Deutsche Afrika Stiftung herzlich einladen.“
home

Es wird nicht einmal am Rande erwähnt, dass alle Intrigen und Ausbootungen der Frau Merkel auf eine fünfte Amtszeit hinführen. Mit welchen Methoden diese Frau ihre Macht sichert, muss in Afrika Bewunderung hervorrufen. Der Präsident wurde in Deutschland, endgültig unter Herr Dr. Horst Kühler zum Grüßaugust, der deshalb zurückgetreten ist. Nicht wegen einer Aussage im Flugzeug, mit dem sich Eiskugel-Trittin gerne schmückt. Merkel hat alle Positionen die ihr gefährlich werden könnten, rigoros beschnitten. Schauen Sie sich doch nur die Trauergestalt eines Steinmeier an. In Deutschland ist die Position des Kanzlers die wichtigtste. So gesehen leben die Deutschen bereits in einer Diktatur. Da wird die Verfassung nicht ausgehebelt, sondern umgangen.

Wenn Sie nun denken, jetzt dreht der Herrmann völlig durch, tun Sie mir den Gefallen und verabschieden sich von den brutalen Varianten eine Diktatur. Es gibt gewissermaßen Diktatur Light. Medien unter Staatskontrolle, Freiheitsrechte werden ohne Begründungen enger und enger gezogen, Reisefreiheiten werden eingeschränkt. Opposition wird nicht getötet sondern die Karriere eleminiert. Die Sprache wird zur Umerziehung der Bürger geändert. An ihr wird Loyalität gemessen. Nicht mehr Qualifikationen entscheiden bei Stellenbesetzungen sondern Parteizugehörigkeit und, das ist neu in der Geschichte, Geschlechtszugehörigkeit, sexuelle Neigungen oder Rasse. Zensur. Gleichschaltung der Parteien. Wahlen werden manipuliert. Eine Person kontrolliert den gesamten Machtapparat .... Nur rein zufällig ist diese Person in SED-Kader als Propagandafunktionärin ausgebildet und genauso zufällig ist es natürlich, dass auf den Weg in den neuen Sozialismus nur noch Projekte staatlich gefördert werden, die "rechts" bekämpfen.

Für mich interessant, dass ein Land wie Togo eine umgekehrte Entwicklung hat. Noch unter Gnassingbe Eyadema war Togo eine Bilderbuchdiktatur. Seit sein Sohn Faure übernommen hat, werden all die im vorigen Absatz als negativ beschriebenen Symptome liberaler, offener, durchsichtiger.

nix
Wahlkampf 02.11.2020
 

Der Wahlkampf zur Präsidentenwahl in den USA ist im 51. Bundestaat Deutschland in vollem Gange. Gewinnen wird dort ein seniler Herr Biden mit etwa 98% Vorsprung. Mit einer weiblichen Vizpräsidentin, Marxistin, wie man allenthalben sagt, genießt er die volle Unterstützung aller meinungs- und haltungsgleichgeschalteten Parteien in Deutschland, ausser einer, aber das sind Nazis. Selten habe ich einen Wahlkampf erlebt, der von solch einem pathetischen, wohligen Gemeinschaftsgefühl getragen wurde. Interessant auch, dass die ganzen ollen Kamellen, die sich über die Jahre als haltlos herausgestellt hatten, gerade wieder aufgewärmt werden. Es fällt mir sehr schwer, die deutschen Leidmedien nicht gänzlich aus meiner allmorgendlichen Presserecherche zu streichen. Es grenzt langsam an Sado-Maso. Ein Bildungsspießertum auf links gebügelt. Viel Glück. Herr Trump ! Auf weitere vier Jahre ohne Krieg !

02.11. graue kleine Linie
 

Ich kann kaum schreiben, weil es mich böse mit einer völlig bizarren Krankheit erwischt hat.

Doch eines möchte ich loswerden. Neben anderen Kriegen, losgetreten von den Demokraten Obama und Clinton mit Vizepräsident Biden, bescherte Deutschland der Syrienkrieg rund 2 Millionen Musulmanen, von denen ein nicht unerheblicher Teil knallharte Kriegsverbrecher sind.

04.11. -7 Uhr graue kleine Linie
 

Sieht doch gut aus. Ein wahrscheinlicher Verlierer ruft sich zum Sieger aus, und das vor dem Hintergrund immer neuer Auszählungserfolge für Herr Trump.

Sieht doch nicht so gut aus, die ziehen Trump gerade übern Tisch.

05.11. graue kleine Linie
 

Herr Trump, das ist eine Seite. Die andere ist das demokratische Esthablishment. Google, Facebook, Amazon, Twitter, die große Welt der Computertechnologie. Das in 47 Staaten angewandte Wahlprogramm ist von dem Ehemann von Frau Pelosi. Da nun einen kleinen Algoritmus einzubauen, der bereits getätigte Stimmen wieder ein wenig reduziert um sie durch eine Briefwahl mit der Stimme für "Das Gute" zu ergänzen, dürfte technisch keine allzugroße Herausforderung zu sen.

Abgesehen davon, dass ich mich ständig wunderte, warum die Demokraten eine Wahlmethode verteidigten, die schon von weitem nach Betrug roch, geschieht nun etwas ganz spannendes. Herr Trump schaffte es, zwei Undercover in des Team der Demokraten einzuschleußen und hatten denen gefakte, gefakte Wahlformulare untergejubelt.

Popcorn

  Wisconsin Kurve

Wisconsin Kurve

Einen ähnlichen Kurvenverlauf gabs in mehreren Ländern in der Nacht nach der Wahl. Mitten in der Nacht. In den USA brachte dies sogar den Demokraten treue Presse zum staunen. Die deutschen Leidmedien jedoch sind sich eing, Trump sei ein schlechter Verlierer. Es kostet mich mittlerweile Überwindung, deren Seiten zu öffnen. Es ist eine Zumutung, wie man von denen einseitig für dumm verkauft wird.

Am 14. November nach einer 10-Tagefrist, dann also Montag den 16., darf der Supreme Court reagieren. Dann gibt es ein Schlachtfest.

14.11. graue kleine Linie
home

Gemäß der leninschen Doktrin, dass jedes Mittel erlaubt sei, das Gute durchzusetzen, scheinen auch die Demokraten jede nur denkbare Möglichkeiten ausgenutzt zu haben. Ich habe mittlwerweile eine Liste an möglichen Betrugsfällen, da schlackern die Ohren. Dass bei 320 Millionen ohne Melderegister ein wenig betrogen wird, wäre ja fast schon als normal zu bezeichnen, aber solch eine Dimension die ich vor mir habe, sprengt mein bisheriges Vorstellungsvermögen.

Weiterhin: Popcorn.

nix
Deutsche Presse kein Vorbild für Togo 10.11.2020
 

Am Samstag den 7. konnte ich ans Bett gebunden etwas tun, zu dem mir normalerweise die Zeit und Ausdauer fehlt. Ich schaute mir sechs Stunden den Live-Stream von Herrn Reitschuster über die Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen des Merkelregimes in Leipzig an. Er gehört zu einem Dutzend verbliebener Journalisten, bei denen Intelligenz und Ethos noch zusammengeht und die keinen auf Wackeldackel im Dienste IM Erikas machen.

Für einen alten Revoluzzer-Opa war das eine Szenerie von Menschen die da gezeigt wurden, die mir schon extrem bürgerlich-mittig vorkamen und sich alle versuchten, so vorbildlich zu verhalten, dass es einen Anflug von Devot bekam. Weil es natürlich nicht 16.000 wie angemeldet waren, sondern real geschätzte 45.000, versuchte die Demo-Leitung in ständigen Aufrufen die Menge so zu verteilen, dass ein "vorgeschriebener" Mindestabstand eingehalten werden konnte. Interessant, wie bei ähnlichen Demonstrationen der letzten Monate, waren Seitenstraßen und eine Hauptader so von der Polizei blockiert, dass diese Verteilung beim besten Willen nicht funktionieren konnten. Doch irgendwann schien der Polizei Deeskaltion wichtig zu sein und sie begannen, die Blockaden zu lockern. Wofür sie übrigens später von den Grünen hart kritisiert wurden, die an diesen Stellen gerne Wasserwerferwerfer eingesetzt hätten. Ich mach hier keinen Joke. Auf völlig harmlose Bürger wollen Grüne Wasserwerfer. Diesen Ist-Zustand-2020 ganz langsam als Gedanke wie ein Karamelbonbon ein paar Mal wenden.

Es gab in diesen sechs Stunden konkret zwei Situationen, an denen etwas zu eskalieren drohte. Eine entstand scheinbar völlig grundlos. Eine ganz offensichtlich nicht ins bisherige Schema passende Gruppe junger Männer die wie aus dem Nichts auftauchten, dreißig, vierzig vielleicht, suchten offensichtlich Streit mit einer Gruppe Polizisten. Es waren Schläger ohne äußere Zugehörigkeitsembleme oder Fahnen. Es flogen Böller. Aus dieser Gruppe heraus wurde Herr Reitschuster bei einer Wurfdistanz von gut 30 Meter von einer 0,7-Liter-Glasflasche böse am Kopf getroffen. Er hatte Glück im Unglück, den es war keine Platzwunde sondern wuchs "nur" zu einer enormen Beule. Ich glaube, man sagt "versuchter Totschlag" zu sowas. Genauso mysteriös wie sich diese Gruppe von bezahlten Provokateuren fanden, verschwanden sie auch wieder.

Dei zweite Situation war zu erwarten. Schon bei vorherigen Demonstrationen tauchten Deutschland- und Reichsbundfahnen just in dem Moment konzentriert auf, als die Kamerateams der öffentlich-rechtlichen Leidmedien Stellung bezogen. Es ist nicht auszuschließen, dass das ZDF durch Scouts herausgefunden hat, wo in den 45.000 eine Gruppe von Leuten stand, die durch etwas Äußeres als "Rechts" zu klassifizieren war. Noch eindeutiger jedoch, dass in deren Teams Komparsen dabei sind, die gewünschte Bilder inszenierten.

Herr Reitschuster filmte diese Situation und prognostizierte treffsicher, dass es jene Bilder sein werden, die in allen Sendern in den 20-Uhr-Nachrichten gezeigt und wiederum von denen abgeschrieben in der gleichgeschalteten Presse zu sehen sein werden. Es kam wie vorausgesehen. In den sechs Stunden meiner Betrachtungen gab es fünf Minuten, bei denen Bildausschnitte mit viel Phantasie als "Rechts" ausgelegt werden könnten und die waren produziert. Ich war nie in meinem Leben ein Freund von Fahnen, aber dass die Deutschlandfahne per se ein Symbol für "Rechts" und "Nazi" sein soll, beschreibt als solches bereits treffend den politischen Zustand Deutschlands. Alte SED-Kader regieren beteiligt in Sachsen mit der CDU.

Chaoten, Krawallmacher und Rechtsextreme. Für wie lange lassen sich die Deutschen eigentlich noch für dumm verkaufen?

Ja und dann brannte es doch noch und wurde teilweise der Demo untergejubelt. Im paar Kilometer entfernten Connewitz eine Polizeiwache. Antifa.

Und von den in den Nachrichten aufgeplusterten 40 tätlichen Angriffen und Behinderungen von Journalisten blieb nichts übrig. Nichts. Null. Frei erfunden. Auch die Pressestelle der Polizei kann mit keinem Fall dienen. Laut der Quotentrulla als Justizministerin der SPD soll aber trotzdem der Polizeichef zurücktreten. Eine vermeintlich falsche Zulassung des Oberverwaltungsgerichts Bautzen, stellte sich nach aller Kritik als richtig heraus und, wie immer öfters, ist es die Bild-Zeitung als einzige der Leidmedien, die objektiv berichtet. Nochmal. Grüne wollen Wasserwerfer, die alten SED-Kader wollen Demonstrationsverbote und die Bild-Zeitung berichtet als einzige die Wahrheit und recherchiert. Ist das bereits Surrealismus?

  graue kleine Linie
 

In Togo? Keine Demonstrationen. Niemand regt sich auf, weil ihn gerade jemand von der Regierung anglogen hätte, weil der oder die ein Geld von Herrn Gates oder Herrn Soros bekommen möchte oder schon hat. Journalisten berichten über die schlimmen Verhältnisse in der Elfenbeinküste, wo der Chef einen auf Merkel macht. Sie berichten über Geschehnisse im Land. Nur wenige haben noch den Sabberlappen um Maul und Zinken. Man geht seinen Tagesgeschäften nach. Alles hat offen. Leider bald auch wieder die Lärmkirche nebenan. Kirchen waren die, die am längsten geschlossen hatten. Die Zeit, als die deutsche Presse mal ein Vorbild war, ist lange schon vorbei. Togo geht seinen langsamen togoischen Gang.

14.11. graue kleine Linie
home

Also. Mittlerweile glasklar dokumentiert. Die Gruppe der Provokateure vor den Kameras der Leidmedien waren Antifa. Schwarz vermummt vom Seitel bis zur Sohle. Als sie vor der Polizei auftauchten, zogen sie Jacken aus und hatten darunter rote T-Shirts mit Reichsadler und ähnlich "typisch rechte" Erkennungsmerkmal, zogen rechte Fahnen heraus, brüllten Nazi-Parolen und warfen Feuerwerkskörper. Das sind die Bilder, die durch die Medien gingen. Die Kameras hatten die Bilder, die Antifa verschwand, wie sie gekommen war.

nix
Jerry J Rawlings 13.11.2020
home

ist gestern gestorben.

1979 war Ghana so dermaßen am Boden, das kann man sich kaum vorstellen. Supermärkte leer und ein Bier gabs nur in den teuersten Restaurants in Accra, wenn man ein Menü bestellte. Ich als Hungerleider mit Rucksack konnte das, weil der Schwarzmarkt so irre war, dass man mit einer Mark im Nobelhotel übernachten konnte.

Kalabuli, so wurde damals die Korruption genannt, war als Seuche von oben nach unten durch alle Schichten gewandert. Zu diesem Zeitpunkt befand ich mich selbst in einer Häutung von einem vollnaiven Pazifisten zu einem vollnaiven Weltversteher. Und da putschte Jerry Rawlings. Ja, was war das alles geil. Ich kriegte in Takoradi den Unterkiefer fast nicht mehr hoch. Irgendwie ging die Macht an den gewählten Hilla Limann, von dem ich dachte: Au, noch so'n Korrupter. Der er dann auch war. Als ich 1981 wieder in Ghana war, meinte Rawlings nach einem erneuten Coup d'etat, er nähme nun die Sache mit Kalabuli selbst in die Hand. Wieder schaute ich erstaunt. Obwohl ich eigentlich Wehrdienstvereigerer war, musste ich zugeben, dass mich der Mann sympathisch beeindruckte.

Rawlings war ein Phänomen. Anfangs wurde er nur von Gaddafi gestützt und der Flight Lieutenant hielt eine Militärdiktatur von 1981 bis 1992. Dann wurde er in ordentlichen Wahlen zweimal, von 1992 bis 2000, gewählt. Zum Schluss war er von der Welt geachtet. Es gibt irgendwo noch die Anekdote, wie er sich zum Erstaunen aller deutschen Politiker bei einem Staatsbesuch in einen russischen Jäger aus vergangenen DDR-Beständen quetschte und ein paar sehr flotte Runden drehte.

Fair well, Mann, der du mich sehr viel gelehrt hast über Macht, ohne sich die Taschen vollzuschaufeln.

nix
Der Herr Müller 17.11.2020
home

Noch immer ein wenig in der Rekonvaleszenz komme ich kaum zum schreiben. Ich habe zwar schon wieder begonnen mit meinem Fotoapparat ein wenig um die Ecken zu ziehen, aber es war noch nicht ergiebig.

Statt dessen bin ich auf einen Artikel von Volker Seitz gestoßen, den ich wieder einmal sehr lesenswert fand und mit einem Leserbrief versuchte zu untermalen. So im Nachhinein kommen die ganzen Luxushotelangewohnheiten zu Tage und kurz bevor der Herr Müller vom Amt des Entwicklungshilfeministers scheidet, wird orgiastisch alles um ihn herum befördert.

Herr Müller und das Peter-Prinzip

nix
Dorfintrige 21.11.2020
 

Vor etwa einem Jahr schrieb ich einen kleinen Artikel über böse europäische Menschen in unserem Dorf, die gegen gute Menschen intrigierten und mittels Korruption sich deren durch mühsames arbeiten gespartes Hab und Gut, Grundstück und Haus unter den Nagel reissen wollten.

Das Meer zeigte, dass meine Freunde und ich da falsch lagen. So mutiert man selbst zum haltlosen Beschuldiger. Ich unterstellte als Vermutung einem reichen Schweizer, dass er sich ein vor ihm liegendes Grundstück einverleiben wollte, auf dass seine Aussicht auf das Meer nicht durch zwei kleine Häuser zwischen ihm und selbigem gestört werde. Er der Ortsverwaltung ein wenig zugeschoben hätte, um das Problem durch Abriss zu lösen.

Ein Jahr später frass sich der Atlantik um satte 15 Meter nach vorne, schwemmte bereits das Terrain weg, auf dem vor dem Abriss die südliche Aussenmauer des Grundstücks meiner Freunde stand und ist im Moment noch zehn Meter vor der Linie, wo früher die zwei Häuschen standen. Also: Qui bono?

  Hotel Maison Bleu

Die Palmen standen vor einem Jahr noch im geschlossenen Garten des Hotel Maison Bleu. Die Mauer zum Meer hin ist weg. Ein provisorischer Zaun aus Kokosmatten wartet auf die nächste Atlantik-Attake.

home

Ob dieser gefräßige Prozess des Meeres nun ein oder drei Jahre gedauert hätte, er lag als Vision im Bereich des Wahrscheinlichen. Einer den Bananendieben nahe stehender Capo des Schweizers wies mich schon kurz nach dem Artikel darauf hin, dass sie nichts mit der Ortsverwaltung von Baguida und Avepozo zu tun gehabt hätten und beschrieb mir Unterlagen, nach denen der Bau der Häuschen meiner Freunde nur unter Vorbehalt genehmigt worden sei. Auch die Ortsverwaltung, von mir der Korruption verdächtigt, schien vollkommen korrekt gehandelt zu haben. Sie hatte mehrfach darauf hingewiesen, dass es nicht mehr möglich sei, an dieser Stelle weiterzubauen. Ich vermute nun, schlicht wegen der Gefahr, die den Bewohnern durch das Meer droht. Als der Rechtsweg von meinen Freunden ungenügend beschritten wurde, folgte irgendwann ein nun völlig legal scheinender Abriss.

Letztlich gibt es für Nichts einen Beweis, aber die äußeren Umstände, der Hunger des Atlantiks, entlastete diejenigen, die wir der Intrige verdächtigten. Auch wenn das für einige Leser sehr provenziell kleinlich zu lesen ist: Mir ist es wichtig, Verdächtigungen aus der Welt zu nehmen. Das Meer ist nun kurz vor der Bar der Rastamänner und die südliche Mauer des kleinen Ökohotels einer Schweizerin wurde schon vom Meer aufgegessen.

nix
Menschenhandel 21.11.2020

Frau Merkel wurde durch ihre bescheuerte Obsession der Umvolkung im Rahmen des großen Resets, den das Finanzkapital mit sozialistischen Parolen zu eigenen Gunsten plant, zur großen Chefin des Menschenhandels. Gigantische Summen und Umsätze sind da im Spiel, die den früheren Sklavenhandel als historische Bagatelle erscheinen lassen.

Seit Merkel 2015 die Welt mit der Botschaft erstaunte, dass es in Deutschland unbegrenzt zu wohnen für Alle gibt und darauf noch ein monatliches Taschengeld von 800 Euro, zieht es den Nahen Osten und Afrika unaufhaltsam ins Land wo Milch und Honig fließen. Momentan ersaufen viele der gelockten Glücksritter zwischen Mauretanien und den kanarischen Inseln.

Wenn ein junger Mann, voller Tatendrang, in Westafrika mit ein wenig Schulbildung durch Gelegenheitsjobs 50 Euro im Monat verdient und ständig auf die Hilfe der Familie angwiesen ist, keimt die Sehnsucht. Das Geld und die Situation der Familie erlauben ein eigenes Telefon und überall gibt es Möglichkeiten, sich günstig im Internet zu informieren. Über WhatsApp kosten Gespräche mit Freunden und Verwandten in den USA, Türkei, Deutschland, Frankreich oder Großbritannien drei Mal gar nichts. Mit gültigen Papieren, zu denen alle Afrikaner Zugang haben, kennt man die Preise mit lokalen Transportmitteln um Afrika zu durchqueren. Togo bis aktuell Mauretanien: Weniger als 100 Euro inklusive Spaghetti.

Togo. 800 Euro sind 520.000 Franc CFA. Ein hoher Angestellter im Staatsdienst verdient zwischen 100.000 und 200.000 Franc. Ein Haus in der Peripherie der Hauptstadt Lomé kostet mit Grundstück etwa 20.000.000 Franc. Das sind grob 30.000 Euro. Auf dem Land kostet es zwischen 5 und 10.000. In seiner Vorstellung lebt der Togoer von monatlichen 300 Euro in Europa, bleiben jeden Monat 500 Euro für Western Union. Diese Rechnung stimmt zwar nicht, aber so kursiert es. Seine Freunde und Verwandten machen alle Geschäfte im Import/Export. Das sind gut etablierte Geschäfte an der europäischen Steuer vorbei, wodurch kein Europäer mehr im Geschäft mithalten kann. Geklaute Fahrräder, Kühlschränke, Reifen, Autoersatzteile ohne Rechnungen. Möbel und nun noch das Inventar pleite gegangener Kleinstfirmen durch Corona. Und wunderbare Autos, die die grünlinken Deutschen durch Verbote auf den Markt zwingen.

Wer es nach Europa schafft, hat ein Glückslos gezogen. Auf WhatsApp melden sich die, die es geschafft haben. Die ersoffen sind, reden nicht über ihre schlechten Erfahrungen. Wer bei seiner Familie durch Veruntreuung von überwiesenen Geldern in Ungnade gefallen ist, muss halt in Berliner Parks Drogen verticken. Risiko gegen Null. Ähnlich wie bei Diebstahl und Anmache.

An Afrikas West- und Mittelmeerküsten entstehen den Reisenden die höchsten Kosten. Weil dort die weltgrößten islamischen Rassisten die Geschäfte in der Hand haben, gibt es auch Folter und Vergewaltigung. Ohne Black Lives Matters Demos. Denn die meisten Frauen auf der Route sind für den europäischen Bordellmarkt. Holt man sich vorher umsonst, wofür später weiße Ungläubige teuer bezahlen müssen. Bekommt man in den Camps raus, dass einer der Jünglinge aus wohlhabendem Hause kommt, wird ein wenig Folter für Mama gefilmt, denn Western Union fragt nicht nach Moral und Menschenrechten. Egal, man weis durch WhatsApp und den durch Satelliten bestens informierten arabischen Schleppern, wann die vom deutschen Staat und Kirchen finanzierten Schlepper, die dort Aktivist_innen heißen, vor der Küste zum Sammeln auftauchen. Ab etwa 3 km von der Küste weg, beginnt die europäische Asylindustrie. Giganische Umsätze, gigantische moralische Glaubenssätze, gigantische Kriminalität.

Ich habe schon mehrfach beschrieben, dass ich den Menschenhandel schon seit den 1980er verfolge und als einziger Europäer in der ostdeutschen Interflug von Lagos nach Ostberlin saß. Von dort alle Afrikaner nach Grenzübergang Friedrichstraße und von dort in Verteilung nach Westdeutschland. Kosten damals 5.000 DM inklusive Flugzeug und Erledigung aller Papiere. Das waren noch komfortable Zeiten. Da starb niemand. Seit den Verlockungen von Frau Merkel sterben viele. Frau Merkel, die von solchen Geschäften nicht den Dreck unterm Fingernagel Ahnung hat, beschloss die Umvolkung und den Reset illegal und Grundgesetzwidrig an allen demokratischen Institutionen vorbei im totalitären Alleingang.

Während also Frau Merkel als die Chefin einer kastrierten CDU mit ihren linksgrünen Partnern die deutsche Wirtschaft ruiniert, sieht es anderswo so aus:

IT-Unternehmen

Steuern in Deutschland: 0 (Null) oder sogar Geschenke. Tesla zum Beispiel verdient an den CO2-Abgaben der deutschen Automobilindustrie.

24.11. graue kleine Linie
home

Eine kleine interessante Note wollte ich dem Menschenhandel noch zufügen. In den 1980ern war das ja eher Menschenschmuggel. Die beliebteste Route nach Deutschland war über Italien, weil dort damals für Ghanaer und ich glaube auch für Nigerianer und Senegalesen keine Visapflicht bestand. Man nahm also den Pass einer schon in Deutschland lebenden Afrikanerin oder eines Afrikaners und musste lediglich durch die Schweiz. Das klappte fast immer, weil auf dem Passbild für europäische Zöllner die Afros irgendwie alle gleich aussahen. Die Route über Aeroflott und Interflug kam erst langsam später.

Frauen machten als Nutten in Deutschland riesig Kohle. Afrikanerinnen waren damals die ersten, die ohne Zuhälter anschafften und bestehende Strukturen negierten. Für sie hatte das enorme Vorteile. Für den traditionellen deutschen Prostitutionsmarkt begann damit allerdings ein Niedergang, weil es die Afrikanerinnen waren, die Strukturen sprengten und, das mag sich seltsam anhören, den Zuhälter-Markt zuerst für "Yugos" und dann für brutale Albaner öffneten. Obwohl sie selbst sich denen nicht unterordneten.

Auch der Drogenmarkt wurde durch Afrikaner total verändert und sie bereicherten den Sektor Trickbetrug enorm. Doch dazu mal an anderer Stelle mehr. Auch Geschichten darf man nur in Häppchen verteilen.

nix
Glückstag 22.11.2020
 

Heute früh, Sonntag, den 22. November im Jahre der Weltwirtschaftskrise und des allfressenden Virus, komme ich in meinen kleinen Supermarkt. Wie jedesmal geht mein Blick durch die Reihen der Konserven, um nach etwas ganz Besonderem zu schauen. Etwas, das es schon fast ein Jahr nicht mehr im Angebot gibt.

Konserven ist nur etwas für einen bestimmte Situationen und für Gebiete, in denen es viele Dinge nicht gibt. Wenn man durch die Sahara fährt, kann es auch für einen Frischekoch angenehm sein, eine Dose Schinkenwurst oder eingeschweißtes Räuchertofu dabei zu haben. Etwas ganz seltenes in Togo ist:

Sauerkraut.

Richtig gutes geiles Sauerkraut. Ohne Schnickschnack, sprich dieses unsägliche "Garni". Ekelhafte Wurst und Fleischeinlagen. Nein. Sauerkraut pur, im Riesling. Richtig, richtig gut. Aus dem Elsass. Alemanisches Choucroute.

home Sauerkraut

Das ist richtiger, wahrhaftiger Luxus

nix
Killerviren 23.11.2020
 

So, mein lieber Leser. Waren Sie bisher störrisch genug, nicht einsehen zu wollen, dass ich als Prophet die Wahrheit und nix als die Wahrheit gepachtet habe? Gepachtet von den Göttern, mit denen ich als Mittler zwischen den Sterblichen und jenen im Dauereinsatz stehe.

Ich habe mir diesmal eine Wahrheit der Sterblichen ausgesucht um Ihnen final auf den Zeiger zu gehen. Die Graphiken dazu habe ich wie üblich gemopst. Ich war nämlich in jungen Jahren mal ein intellektueller Linker (bis dann der Verstand begann einzusetzen) deshalb weis ich, dass man auch mopsen kann, wenn es dem Guten dient.

Das germanische Statistische Bundesamt schreibt jedes Jahr auf, wer warum sich in sein jeweiliges Paradies verabschiedete. Weil nun die Pharmaindustrie und ihr Big Boss Gates noch nichts mit Paradies am Hut haben, sondern mittels Geld das Paradies zu Lebzeiten genießen wollen, egal ob sie deswegen später in der Hölle schmoren - Sie kennen den Deal der verkauften Seele an Mephisto? - müssen sie nun wegen jenem Bundesamt kräftig Gas geben. 7 Milliarden Impfeinheiten will Herr Gates verklopfen und wenn Sie ihre Nase mal neugierig in seinen diabolischen Gestank hineinstecken, werden Sie riechen, dass bezüglich Impfstoff die Firma in Großbritannien, die Firma in Deutschland oder auch die Firma in den USA schon lange von ihm gesponsert werden. Ein Herr Drosten verdient an den Tests, ein Herr Lauterbach ist Lobbyist der Krankenhausindustrie und ein Herr Spahn der Pharmaindustrie.

Wie? Sie erdreisten sich mir nicht zu glauben?

Dann stellen Sie doch einfach mal die Frage, warum alle diese Labore noch unbedingt, dringend, dringend, Sonderzulassungen für Impfstoffe noch vor Jahresende wollen. Eingriffe, diesmal in die Gene. Statt 10 Jahre Tests, diesmal in 10 Wochen. Ach ja. By the way. Wieviel funktionierende Impfungen gegen Viren außer die ebenfalls umstrittenen Masern kennen Sie überhaupt? Nicht medikamentöse Behandlung. Impfung?

Ich, der Pächter der Allwissenheit, der Verkünder der göttlichen Worte und Mopser der Zahlen des Deutschen Statistischen Bundesamts zeige Ihnen die Wahrheit und nichts als die Wahrheit und gebe vorab die Antwort:

Die Dreckmichel die verwurmten, müssen ihre Geschäfte unter Dach und Fach bringen, bevor die Statistik für 2020 das Unumstößliche kund tut.
2.1.2021 graue kleine Linie
 

Anmerkung. Einfügung. Genau da, wo ich am meisten Allwissend töne, mach ich einen Kardinalsfehler und wurde prompt beim nicht recherchieren erwischt. Gelbfieber, Kinderlähmung, Pocken ... Asche auf mein Haupt. Danke

  graue kleine Linie
  Killerviren 2020

Nur noch 10 Wochen, dann ist das Jahr voll. Auch wenn Zahlen noch steigen sollten, eine Pandemie sieht anders aus.

Anmerkung/Aktualisierung 28.11. - 48. KW: sinkende Tendenz (RKI)

  Killerviren 2019

2019, so knapp dasselbe

  Killerviren 2018

2018, aua, der Vergleich tut weh

  Killerviren 2017

2017, ähnlich Viele ab ins Nirwana

Killerviren 2016

Selbst 2016 waren es mehr

 

Die Graphiken hat ein Herr Lutz Niemann zur Erhellung der Seiten von Vera Lengsfeld hergestellt, von wo aus sie die Mopsung durch mich provozierten und ich davon ausgehe, sie in derem Sinne zu verbreiten.

  graue kleine Linie
 

Und nun zu Togo, wo im Gegensatz zu sonstigen Jahren vermutlich fast gar keine Grippetoten aus Europa, Asien und Amerika importiert wurden. Mit, oder ein bißchen mit, oder wegen dem vermeintlichen Killervirus verstorben: 64.

2.248 Infizierte, also vielleicht ! vom Killervirus Covid 19 Befallene, sind geheilt. 541 stehen noch unter Beobachtung und 141.883 wurden, wie in Deutschland, mit unzuverlässigen Tests getestet. Vom Statistischen Bundesamt des bantuidischen Togo:

  Statistik Corona Covid 19Togo

Statistik seit Februar 2020 (Link zum anklicken)

Ach ja. Übrigens. Das mit den Sterberaten, bis auf die ganz wenigen Ausnahmen wo die Leute in den Krankenhäusern und Altenheimen reihenweise, quasi in Serie, mit Keimen und Bakterien und Embolien umgelegt wurden, sieht es in allen Ländern ähnlich aus wie in Germanien. Bei den USA halte ich mich raus. Ich weis nur, dass Ernährung sehr sehr wichtig ist für das Immunsystem. Pizza, Burgers und Zuckerlimo hat weniger etwas mit Ernährung zu tun als mit Stopfung.

Zweifeln Sie meine Wahrheit immer noch an? (was ich selbst übrigens ständig mache) Dann gegen die Verzweiflung noch ein wenig Denkhilfe. Sie erinnern sich? An anderer Stelle detailliert beschrieben. Die deutschen Leidmedien erhielten als Dank für die philanthropische Unterstützung der philanthropischen Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung ein paar philanthropisch-finanzielle Danksagungen, worauf sich die Berichterstattung dankend philanthropisierte und sie jeglichen restlich verbliebenen Anstand verloren.

Wie kann man den Boten der Götter einen Covidioten nennen? Das wird sich rächen.

Und nochwas. Sollten Sie so schwachsinnig mutig sein, sich dem Risiko des Impfens auszusetzen, bitte, tun Sie es. Niemand hält Sie davon ab, aus gebastelter Panik heraus solch eine Entscheidung zu treffen. Sollte Sie aber auf die Idee kommen, einen Zwang für andere zu unterstützen, dann bekommen wir richtig ernsthafte Probleme miteinander.

  graue kleine Linie

Fundstück. Die Welt, vom 24.11.2020

home     Die australische Airline Qantas will künftig nur noch Passagiere mit Corona-Impfung an Bord lassen. Virologe Prof. Friedemann Weber begrüßt die Maßnahme – und erklärt, welche Rolle Schnelltests für die Flug- und Kulturbranche spielen könnten.
nix
Staatshaushalt 26.11.2020

Der Staatshaushalt von Togo beträgt irgendwas um die 1,4 Milliarden. In Deutschland werden 1,1 Milliarden für den Kampf gegen Rechtsextremismus ausgegeben.

Was macht man da? Wenn bisher ein Rechtsextremer eine Straftat begangen hat, dann wurde er angeklagt und bestraft. Als Extremist ohnehin viel härter als Linke, die ja Aktivisten sind, auch wenn sie "Rechten" in Leipzig auf dem Kopf rumtrampeln. Meistens ist es sowieso die Antifa, die rechtsextreme Delikte und Hakenkreuze vortäuscht um die Statistik zu beeinflussen. Werden nun lauter Gruppen und Menschen bezahlt, damit sie Ausschau nach Rechtsextremen halten? Die sind doch schon alle beim Verfassungsschutz gelistet. "Man müsse Maßnahmen ergreifen", heißt es lapidar in den Erklärungen für eine Milliarde. Aber nicht was für welche. Diesselben Leute, die eine Milliarde wegen Rechtsextremen ausgeben um den Antisemitismus zu bekämpfen, unterstützen Palästinenser die Juden umlegen möchten und holen zu Millionen Musulmanen nach Deutschland, die tendenziell auch nicht viel anderes vorhaben. Diesselben, die irgendeinen Rassismus "bekämpfen" wollen, schmuggeln Afrikaner.

Ich glaube eher, dass sich Politiker und ihre SS-Antifa immer unverschämter an Steuergeld bedienen. Beziehungsweise noch unverschämter. Diese Milliarde sind frisch gedruckte Schulden, weil die Steuern für die Musulmanensozialhilfe nämlich schon weg sind. Um bei den Demonstrationen gegen die Aushebelungen der Verfassung Rechtsradikale aufzutreiben, müssen die Teams vom Regierungsfernsehen doch schon ihre eigenen Komparsen mit frisch gebügelten Fahnen mitbringen. Antifa-Truppen, die ihre schwarze Mussolini-Uniform kurz vor der Kamera ausziehen um fotogen Rechtsradikal zu spielen.

Man spielt Idiotie in Deutschland. Der erste Gedanke war, dass man diese Milliarde doch besser Togo hätte schenken können. Doch diese Milliarde würde nur bösen Streit säen und in Togo wäre Neid und Missgunst und Gerangel entstanden. Besser ist, die Dreckskohle, die gestohlene, bleibt in Deutschland. Tut mir leid für alle Liberale, Libertäre, Konservative, Altspontis, Anarchos, Sabberlappenablehner, Frei- und Querdenker. Alles was nicht links von IM Erika ist, SED und Stalin lässt grüßen, ist rechts. Und wer davon das Maul aufmacht, ist Rechtsextrem. So einfach ist das geworden. In Deutschland. In Togo gibt es keine Rechtsradikalen. Nur massig Rassisten. Aber nicht viele Antisemiten, dafür viele Gutsoßenesser.

Gboma-Soße mit Hühnchen und Akpan

Gboma-Soße mit Hühnchen rechtsextrem und Hühnchen linksradikal und Akpan aus Mais. Wenn man den Teller dreht, wird rechts zu links.

Nachtrag graue kleine Linie
home

ich wiederhole mich zwar, macht aber nix. Es ist schon erstaunlich wie mittlerweile über die Leidmedien wahrgelogen wird.

Also. Alles was rechts von IM Erika und IM Victoria ist, sind Nazis. Also nationale Sozialisten. Der Schlägerarm von IM Erika und IM Victoria im errichten des modernen antifaschistischen Kampfes ist die fast hundert Jahre alte Antifa. Eine infantile Bezeichnung für "Antifaschistische Aktion". Die internationalsozialistischen Hauptprofiteure der 1,1 Milliarden. Faschisten sind nationale Sozialisten und waren das Vorbild des Herrn Hitler, auch ein Sozialist. Also: Die stalinistischen Kommunisten, im alten Ostdeutschland ein parteilicher Zusammenschluss von sozialistischen Sozialdemokraten und Sozialisten impfen uns im Kampf, es ist immer Kampf, gegen Rassismus und Antisemitismus ein, die größten und bösesten Feinde sind ein wenig andere Sozialisten als sie selbst.

Nun die verquere Logik dieser Hohlköpfinnen und Hohlköpfe, die die deutsche Regierung darstellen und als ihre Erkennungssprache ein Genderdeutsch kreieren, das automatisch Klimakampf, Geschlechterkampf, Kampf gegen Rassismus und Kampf gegen Antisemitismus beinhaltet. Das sind die selbsternannten Guten. Alle die nicht so sind wie sie und nicht so reden, sind "rechts". Das Synonym für Nazis und Faschisten, also Sozialisten die Frauen unterdrücken, zu Farbigen Neger sagen, die leugnen dass es Klima gibt, ohne Mundschutz die Welt infizieren wollen und sagen, dass an allem Schlechten dieser Welt die Juden Schuld haben. Die Welt besteht in derem beschränkten Hirn also im Prinzip aus guten Sozialisten, das sind die mit der neuen Sprache und den bösen Sozialisten. Das monotheistische Prinzip von Gut und Böse mit nix zwischendrin. Gott und Teufel. Sozialismus als monotheistische Ausgeburt ohne Nennung von Gott.

Das erstaunliche und unfassbar dumme an diesem sozialistischen Weltbild ist, dass da nichts anderes mehr existiert. Die Guten sind Sozialisten. Die Bösen sind Sozialisten. Alles was muckt, sind Nazis, gegen die "Kampf" angesagt ist. Alle, die nicht die vollkommen bekloppte linke Gendersprache reden, kommen in den nationalen sozialistischen Topf.

Nun kommt ein großer Teil der Genossen der stalinistisch ausgebildeten Linken wie IM Erika und IM Victoria aus einer alten Schule des Mao Zedong. Älteren politisch Denkenden bekannt als Mao Tse-tung. Sind die einen vorwiegend bei den SED-Nachfahren Die Linke, organisierten sich die Maoisten, die eigentlich nationale Kommunisten sind, bei Die Grünen. Die Grünen und Die Linke haben mittlwerweile die Medienhoheit, die bisher der SPD vorbehalten war. Alle drei erklären sich über eine neue Sprache solidarisch und beschließen einhellig, dass neben ohnehin schon vielen verdeckt fließenden Milliarden nun offiziell 1,1 Milliarden Kampfmittel sind, damit die Leidmedienkonsumenten den ganz fetten Zeigefinger gezeigt bekommen.

"Sei vorsichtig! Eine falsche Bemerkung und du bist Rechts". Damit also automatisch Antisemit, Rassist, Klimaleugner, Virusleugner, Wahrheitsleugner und Leugner der neuen Religion mit seiner alles antidiskriminierende Sprache. Frau ist Mann und Mann ist Neutrum, 2 und 2 ist 5 und Herrschaft bekommen Frauen, die ständig an der Sprache forschen. So lange, bis bald 2 und 2 im Ergebnis 6,34 ergibt.

Ein kleiner Ausflug in die Geschichte. Eine Form des Antisemitismus des zwanzigsten Jahrhunderts beruhte darauf, dass damals die nationalen Sozialisten behaupteten, dass das internationale Großkapital, also Juden, die internationalen Sozialisten, also die Bolschewiken von Lenin, unterstützen würden. Nun sind wir im 21. Jahrhundert und das Großkapital redet die Sprache der Klimaschützer, der Kämpfer gegen Rassismus, sie wollen eine nicht diskriminierende Neuordnung der Welt und wollen alle Menschen zu ihrem Glück impfen. Sie unterstützen IM Erika und Frau Clinton, die Deutschland die muslumische Welle bescherte. Sage ich "Soros", komme ich in den rechten antisemitischen Topf, während IM Erika und Frau Clinton, die den Juden die Judenhasser auf die Pelle drückten zu jenen gehören, die Kampfgeld gegen Antisemitismus aus dem Steuertopf stehlen dürfen.

Ich könnte da noch eine Weile weitermachen. Doch muss ich jetzt raus. Togo ruft mit Sonnenschein. Meine Limetten am Baum werden größer. Der erste Harmattan-Staub liegt in der Luft und klebt in der Nase.

Gerade habe ich mir eine Papaya vom Baum geholt und mir überlegt, ob die in Deutschland nochmal die Kurve kriegen oder in die dritte sozialistische Diktatur innerhalb von nicht mal hundert Jahren gehen.

nix
Besenmacherin 1.12.2020
 

Vor einigen Tagen ließ ich einen athletischen Nachbarn kommen, dessen Geschäftsfeld grobe Gartenarbeiten sind. Er kletterte auf meine Palmen und haute die herunterhängenden Wedel ab. Kokosnüsse in allen Reifegraden im Überfluss. Ich selbst mag die, wo noch fast kein Mark drin ist, sondern nur so eine dünne, schlabberige Masse. Die schon etwas reiferen Nüsse verschenke in an Nachbarn, die ihren Kindern das Kokosmark zu essen geben oder es verkochen.

Der Mann reinigte meinen Brunnen, den hier jedes Haus hat und haute mit der Machete gut die Hälfte der Substanz von Bäumen an meiner vorderen Mauer ab. Man beklagte sich über zu viel Laub und außerdem wurden mir die Insekten, Pollen und Fledermäuse zu viel, die als Zielobjekt mein Auto zuschissen.

Einen der Palmwedel behielt die unten abgebildete junge Dame für sich. Die anderen 20 Wedel legte ich vor der Mauer ab, wo sie am nächsten Tag von anonymen Nachbarn geholt wurden, die daraus Zwischenwände und Abdeckungen flechten.

Die Besenmacherin

Eine besinnliche Arbeit in der Morgenfrische, begleitet von aktuellen Schlagerschnulzen aus dem Telefon, das man nur sieht, wenn man im Schritt nachschaut. Dort liegt es auf dem Hocker.

Wer Palmen hat, hat auch jemand, der sie verwendet. Aus den Rispen der einzelnen Blätter werden Handbesen gemacht. Würde man die auf dem Markt kaufen, bekommt man sie für umgerechnet 50 Cent, aber es ist natürlich etwas anderes, wenn man Besen von der eigenen Palme hat. Jetzt kann die junge Dame übrigens beruhigt im morgendlichen Schatten darunter sitzen. Noch vor wenigen Tagen wäre das riskant gewesen, weil ich zu lange mit ernten gewartet hatte. Wenn da ein Nuss von alleine runterkommt und trifft, reicht die Palette von tot bis schmerzhaft.

Überhaupt hat arbeiten in Togo eine andere Qualität, die nicht von Zeit, Steuer und Buchhaltung geprägt ist. Besen wurden seit Menschengedenken so gemacht und man macht halt welche, so wie es die Oma machte. Währenddessen wird rundherum im ganzen Viertel gebaut. Doch dabei ist das lauteste Geräusch hämmern. Hämmern ist keine Belästigung, sondern ein sich bemerkbar machen von einfachem Fleiß. In Deutschland wäre bei der Menge von Neu- und Anbauten Maschinenterror angesagt. Hier macht man die Mauersteine mit der Schaufel in Formen, lässt sie an der Sonne trocknen und trägt sie später von Hand dahin, wo sie von Hand gemauert werden. Keine Mischmaschine, keine Förderbänder, kein Kran. Und am allerschönsten: Keine Schlagbohrmaschinen.

Man hat Menschen im Überfluss. Wozu Maschinen? Gut. Es gibt Motorräder, auf denen der Fahrer vier Zementsäcke transportieren kann oder natürlich LKW's wenn mal eine Riesenfuhre angesagt ist. Mit der Fuhre kommen fünf junge, muskulöse, fröhliche Männer, die schwitzend alles von Hand abladen. Keine Gabelstabler. Ein Holz wird mit einer Säge ritsche ratsche abgesägt. Dies ist ein völlig anderes Geräusch als eine aufheulende Handkreissäge.

Zivilisation besteht auch aus hässlichen Geräuschen für die man hässliche Windräder baut. Riesig nicht nutzbar umbaute Räume, die es zu heizen gilt und für deren Bau man akkustische Umweltverschmutzung produziert.

In vielerlei Hinsicht schneidet Togo in vermeintlicher Armut besser ab.

Im Moment ist übrigens Stromausfall. Ich liebe Stromausfall, so lange er nicht wie früher in Nigeria drei Tage dauert. In Togo ist er relativ selten und wenn, dann meist nur für eine halbe Stunde. Oder mal zwei Stunden, wenn ein besonders fettes Unwetter kracht, dann wird auch mal bewusst abgeschaltet. Jetzt ist Panne. Dann legt sich nochmal so eine besondere Stille über alles. Eine ferne Musik ist weg, der Ventilator summt nicht mehr und selbst Motorräder scheinen wie durch Watte zu fahren. Alles bewegt sich langsamer, weil die Akkus geschont werden. Nur noch Stimmen aus der Nachbarschaft, gehämmer, Hähne, Atlantik, Kinder.

  graue kleine Linie
home

Erinnerung. Auf meinem beruflichen Weg vom Künstler zum selbsternannten Innenarchitekten legte ich eine Phase des Schreiners ein. Nach einer unordentlichen Ausbildung, aber immerhin als Geselle, arbeitete ich eine Zeitlang selbstständig. Im meinem zarten Jünglingssalter, als Jugendvorsitzender der Gewerkschaft Holz- und Kunststoff frisch hinausgeworfen, waren Holzdecken en vogue. Ich kam dann beim Kunde mit zwei Böcken, einem Werkzeugkoffer und einer Gestellsäge an. Die wunderten sich dann immer. Andere kamen mit Bohrmaschinen, schweren Kappsägen, Fugensägen, Kabeltrommel. Ich hab mich mal hingesetzt und die Zeit ausgerechnet, die man für schleppen braucht. Die Zeit die man braucht, wenn man das ganze Zeugs für die Pausen verstauen und sichern und ständig das Kabelgewirr neu ordnen und umlegen musste.

Da kamen erstaunliche Zeitfaktoren zusammen. Statt später mit einer Fugensäge die Schattenfuge zwischen Deckenverkleidung und Wand laut maschinell zu sägen, hatte ich vorher mit meiner Gestellsäge, das ist die große Handsäge, mit der ich auf Zehntelsmilimeter genau am Strich sägte, kleine Unebenheiten in Millimeter aus dem Winkel korrigiert. Das sah nachher wesentlich besser aus, als eine schnurgerade Linie, die kleine Unebenheiten der Wand viel mehr sichtbar machte. Ich hatte keinen Kompressor, der mit furchtbar lautem Druck in die Fugen Klammern knallte, sondern kleine Nägel und einen Senkstift, mit denen ich viel sauberer befestigen konnte.

Ich war schneller, ich war leiser. ich verdiente besser und die Kunden waren jedesmal über die genaue Arbeit begeistert, die in ihrer Wohnung sehr viel weniger Dreck verursachte.

Die Deutschen sind kollektive Maschinenfetischisten.

Einsamer Strand in Agodeke

Kein Werbeschild führt an dieses einsame Strandlokal. Viele unterschiedlich große Hütten deuten auf Rendezvous zu zweit und kleine Versammlungen. Scheinbar alles nur für togoische Bedürfnisse genagelt. Eine schöne Neuentdeckung. Als Büro ruhig nützbar.

nix
Leseverhalten 3.12.2020

Jeder hat so seine Angewohnheiten. Radio und Fernsehen gibt es fast nicht mehr, dafür Internet mit Artikel, Filmen und Podcasts. Morgens um fünf, die Hähne geben Laut, die Nachbarin hantiert mit Geschirr, werfe ich meinen Mac aus der Ruhe und schalte mein Telefon an, mit dem ich Internet empfange und damit meinen Computer betreibe.

Zuerst schaue ich auf Die Welt. Eine unfassbar beschissene Zeitung, bei der eigentlich nur Don Alfonso lesbar ist, weshalb sie ihn hinter die Bezahlschranke quetschen. Henryk Broder les ich auf seiner eigenen Seite. Auf der Welt bekommt man frische Informationen von jemand Bekanntem der vorhin verstorben ist und man wird angelogen mit dem was Trump angeblich erst gerade eben gelogen hätte. Dass einer Amok gefahren wäre und eine Gruppe junger Männer eine Frau, nun ja, die sie aber provoziert hätte, das zu tun was die jungen Männer getan haben. Partygänger ist für die Maghrebianer aktuell so ein Saisonwort. Den Migrationshintergrund muss man zwischen den Zeilen erraten. Was die Epidemie anbelangt wird man noch mehr belogen als bei anderen Inhalten und es gibt viel Sport. Der mich nicht interessiert. Herr Löw fast so oft wie Seuche.

Nach diesem Schock bin ich wach und wechsle auf die TAZ. Die ist noch beschissener als Die Welt und wegen Sprachverstümmelung nicht lesbar. Sofort geht es auf den Tom des Tages. Einer der besten Comic-Zeichner, der es schafft, ausgerechnet auf der TAZ jegliche Politik zu meiden. Noch die Karikatur des Tages und geschaut und ob ein Artikel über Afrika drin ist. Es sind zwar fast immer unglaublich dünne Artikelchen die stark an Herr Relotius erinnern obwohl sie von zwei Frauen geschrieben werden, aber manchmal kann man einen Teilinhalt fischen.

Von Tom gestärkt geht es hinüber zur FAZ. Das war früher mal eine Zeitschrift für gehobenes akademisches Publikum. Heute ist sie nah dran an der Welt. Auch auf der Frankfurter wird es zunehmend schwierig, die Kommentare zu lesen, die mindestens zur Hälfte von ungebildeten Wichtigtuern hingerotzt werden. Auch hier wird man angelogen mit dem was Trump angeblich erst gerade eben gelogen hätte. Wie die Welt ist die FAZ ein regierungstreues Blatt, das wegen Zuwendungen achtgibt, es sich nicht mit den Parteifunktionären zu versauen. Opportun zum erbrechen und auch hier neben unfassbarer Panikmache über Corona, Corona und nochmal Corona und Corona und dann nochmal Corona um von da zu Corona zu kommen und von da zum Sport. Einlullung Fußball. Auch sie schreiben über Klimaleugner, Covidioten, Rassisten und Antisemiten und auch auf der FAZ wird man ständig beleidigt.

Dann reichts mit Staatspropaganda. Zuerst mal auf die Achse des Guten geschaut. Die ist nicht brandaktuell, sondern informiert mit gut ausgearbeiten Artikeln, die etwas länger zu schreiben dauern und man merkt, hier wird auch recherchiert. Das ganze Zeugs, das auf Welt, TAZ und FAZ zusammengelogen wird um der Großfinanz in den Hintern zu kriechen, von denen sie dafür philanthropisch bedankt werden, wird dort wieder gerade gerückt. Steht beim Staat Katastrophe in überfüllten Krankenhäuser, schreibt auf der Achse ein Arzt, der stichhaltig widerlegt, leere Betten nachweist und beschreibt, wie subventioniert wird. In einer Artikelserie schreibt ein Wissenschaftler, warum die gegenwärtige Energiewirtschaft zum Scheitern verurteilt ist oder warum die Klimahysterie völlig unnötig ist. Nichts anderes als Teil eines Plans der Philanthropen, die mit Klima reich werden, mit Rassismus ablenken und sich an Corona mit Geld, das IM Erika beliebig nachdrucken lässt, dumm und dämlich verdienen. Praktisch die einzige Seite, wo auch mal jemand von der AfD zu Wort kommen darf, ohne sofort als Nazi beschumpfen zu werden.

Wie heute, während ich dies schreibe, auf dem Achse-Podcast Indubio von Burkhard Müller-Ullrich der Herr Marc Jongen zu Wort kommt. Ich schreibe dies ein wenig im Detail, weil er, neben Freunden von Kunst aus Afrika aus anderen Parteien, jener der AfD war, der sich für meinen Restitutionsartikel bedankt hat. Womit ich damals erfreulicherweise aus allen Parteien, ausser Die Linke natürlich, die bezogen auf Afrika das reaktionärste ist was Deutschland zu bieten hat, erfreuliche Resonanzen erhielt.

Von der Achse zu Tichys Einblick. Dann auf die Seiten von Journalisten wie Alexander Wendt, Roger Letsch, Michael Klonovsky, Boris Reitschuster geschaut, deren Stil und deren Recherche eine unabhängige Seriosität ausstrahlen, die die Leidmedien fast nicht mehr bieten können. Sporadisch geschaut bei Autoren wie Akif Pirinçci, Vera Lengsfeld, Dushan Wegner, dann zum Karikaturisten Bernd Zeller oder, täglich, zum unermüdlichen Blogger Hadmut Danisch, der wie kein Zweiter die Genderistinnen aufs Korn nimmt. Ab und zu mal auf Fefes Blog geschaut (aber nur wegen IT, sonst schreibt er viel Stuss) und in letzter Zeit auch Rubikon, auch wenn dort seltsame Überbleibsel und Nostalgiger linker Verschwurbelungen mit dazu passender unverständlicher Pseudointellektualität ein wenig Populismus stilistisch gut vertragen könnten. Erfreulicherweise gibt es dort noch einen Prozentsatz Linke, die noch nicht vom Großkapital auf Spur gebracht wurden.

Dann fühle ich mich gebildet. Von dort gibt es immer auch noch weiterführende Links zu unzähligen anderen Autoren und ihren jeweiligen Sachgebieten. Ökonomen les ich unter Anderen sehr gern. So bin ich in Togo und trotzdem dran am Geschehen der Welt. Darum weis ich, dass Mundschutz Humbug ist, das Klima sich ändert und die Sahel grün wird, dass ich Bill Gates und George Soros partout nicht mag, sie sogar für Lügner und Verbrecher halte. Ja. Aber Hallo. Und. Aus einem seltsamen, nicht wirklich mit Ratio erklärbaren Grund finde ich deshalb Togo prima. Es gibt Abstand aus dem Exil.

Weil ich solche Lesegewohnheiten habe, wusste ich schon lange, dass so in etwa 2020 etwas lanciert wird. Die Zeit schrieb am 1. Oktober 2019 unter der Überschrift. "Kurzschluss im Finanzsystem":

      „Die Krise kam über Nacht. Banken drohte das Geld auszugehen. Notenbanker pumpten Hunderte Milliarden Dollar in den Geldmarkt, bloß um das Schlimmste zu verhindern. Das alles klingt nach dem Höhepunkt der Weltfinanzkrise vor elf Jahren – doch tatsächlich beschreibt es den Montag vorletzter Woche. Da stand ein wichtiger Teil des Weltfinanzsystems kurz vor dem Zusammenbruch, und die Öffentlichkeit bemerkte so gut wie nichts. In der Nacht zum 17. September schoss ein bestimmter Zinssatz (…) ohne Vorwarnung nach oben: der Satz, der für Banken gilt, die sich kurzfristig etwas leihen wollen. Normalerweise werden Banken dort für etwa zwei Prozent Zinsen mit Cash versorgt (…) Aber plötzlich kostete Cash dort zehn Prozent. (…) Das letzte Mal, dass die Notenbanker am Repo-Markt eingreifen mussten, war nach dem Untergang der Investmentbank Lehman Brothers 2008. Die Schieflage der Investmentbank löste damals einen Notstand in diesem Teil des Finanzsystems aus, was fast zum Kollaps der Weltwirtschaft geführt hätte.“.

Am 18. Oktober rief Bill Gates zur Zusammenkunft der Hochfinanz und kurz danach kam Corona. Der Virus und der Umgang damit war Inhalt der zusammenkünftigen Verschwörung, - nochmal: am 18. Oktober 2019.

Was man nicht alles weiß, mit einem bestimmen, nicht öffentlich-rechtlichen Leseverhalten ...

Büro am Strand mit Meeresblick

Dies ist der Blick vom Tisch meiner Hütte am einsamen Strand von Agodeke. Es ist eines meiner Büros und prägt mein Leseverhalten, das sehr stark von einer kultivierten "Leck-Arsch-Mentalität" geprägt ist.

  graue kleine Linie
 

Was ich Suuper finde bei der ganzen Gates'schen Impferei, dass zuerst die Systemrelevanten drankommen. Ganz hervorragend Systemrelevant sind die Regierungsvertreter und Parlament-Arier. Schön wäre, wenn man da ganz genau drauf achtet, dass die sich nicht heimlich irgendeine Kochsalzlösung einpfeifen lassen, sondern genau die Impfstoffe, die alle noch gar nicht geprüft sind.

Wenn man nämlich so viel zum Thema liest wie ich in Togo, wo man ausser Atlantik gucken nur Netzbildung betreiben kann, dann hat man auch die chemischen Formeln der Impfungen gelesen. Da gibt es Wissenschaftler, die müssen offensichtlich den allerwildesten Verschwörungstheorien aufgesessen sein, weil die sagen und schreiben, dass da erstens sowas wie ein Eingriff in was Genetisches stattfindet und dass da ausserdem eine ganz seltsame Formel auftauchen würde, die ganz schlicht und einfach unfruchtbar macht. Sehr interessanterweise sagen das übrigens nicht nur Wissenschaftler, sondern auch russisches Militär, so richtig General mit Orden wie Tannenbaum, die von einer Offensive mit irgendwas Bio und Krieg und vorbei Konventionell reden.

Nun halte ich das Gros der Politfunktionäre für strunzdumm. Um mich richtig zu verstehen. Bildung haben die meisten schon, aber sie sind in einer Denkkapsel so gefangen, dass sie opportun handeln müssen. Sonst werden sie abgeschossen, was nach Hörsaal ohne berufliche Bildung ein extrem vehementer Sturz abwärts ins untere Sozialsystem wäre. Bildung hin, Bildung her, sie lügen wie gedruckt auf Kommando. Ausserdem haben sie vor lauter Geschäftsessen im Café Einstein und Sitzungen keine Zeit zu lesen. Das heißt, wo mal Bildung war, ist nun schleichende Verblödung.

Wenn da also eine Formel drin ist, die unfruchtbar macht, dann trifft es mit denen ja die Richtigen. Schauen Sie sich die alle mal in Ruhe an. Mal abgesehen von sowieso schwul oder lesbisch, ist doch besser, dass die sich nicht auch noch vermehren.

  graue kleine Linie

Fundstücke. Die Welt, vom 4.12.2020

Mit sowas wird man in den ersten drei Schlagzeilen morgens um fünf konfrontiert

      Dieser historische Negativrekord erschüttert die Seele der deutschen Sparer
Seit 55 Monaten werfen langfristige Geldanlagen wie Bundesanleihen oder Versicherungen weniger ab, als die Inflation an Kaufkraft aufzehrt. Eine ganze Generation von Sparern erlebt eine regelrechte Zinsschmelze. Das hat Folgen für die Altersvorsorge.
  graue kleine Linie
      „Zwei-Klassen-Gesellschaft durch die Impfungen ist unvermeidlich“
Werden gegen Corona geimpfte mehr Privilegien genießen als Ungeimpfte? Gesundheitsökonom Dieter Cassel hält das für unabwendbar, wenn die Bereitschaft zur Immunisierung steigen soll. Er erklärt es für falsch, betagten Menschen nur aufgrund ihres Alters Vorrang zu geben.
  graue kleine Linie
    RKI meldet 23.449 Neuinfektionen und 432 weitere Tote.
In Deutschland sind innerhalb eines Tages 23.449 Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet worden. Das waren knapp mehr als am Freitag vor einer Woche. Es gab 432 weitere Tote – der dritthöchste Stand seit Beginn der Pandemie. Ein Überblick in Grafiken und Zahlen.

Und dann kommt Fußball. Europa-League. Danach kommt der obligatoriscge Seitenhieb auf AfD, der sich so liest: "Ein zentraler Glaube zieht die AfD zu den Querdenkern. Der Streit über den richtigen Umgang mit Verschwörungsideologen wird in voller Härte geführt." Trump kommt heute etwas weiter unten. Feinde zu haben ist auch sehr wichtig. Dann kommt Corona, Kurz, Corona, Söder, Corona, Pfitzer, Corona, Krankenhäuser, Corona, Impfung, Corona, SPD, Corona, feministische Weihnachten, Corona, Impfstoffzulassung, Corona, Merkel, Corona, Finanzexperten ...

Diese Form von Bombardement zieht sich durch die gesamte Presse, Funk und Fernsehen. Kleine Auslese. Lesegewohnheiten. Nur so. Für diejenigen unter meinen Lesern, die nicht verstehen, wie eine zweibeinige Schafherde ohne Sinn und Verstand in eine gelenkte Richtung latscht. Und am Ende des Jahres bleibt, wie von Zauberhand, die Sterblichkeitsrate gleich wie immer und niemand kann diejenigen zählen, die als Unfall in der Intensivstation landeten und aus Rentabilitätsgründen mit ein paar Testpartikelchen als Corona-Tote abverbucht wurden. Niemand hält die Selbstmorde dagegen und Leid über Depression hat keine Skala.

Erinnern Sie sich. Der Germane hat nur vor einem Angst. Dass ihm der Himmel auf den Kopf fällt. Depressionen. Wenn die Tage kurz und die Nächte lang werden brauchte der Mensch Licht. Schon der Blick in eine Kerze kann eine niedergeschlagene Stimmung aufheitern. Darum Advent. Ein Lichterfest mit Familie und Freunden zeigt an, dass nun hoffnungsvoll die Tage und das Licht wieder mehr werden. Deshalb legten die Christen Weihnachten auf das alte germanische Lichterfest. Es ist die Zeit von Krankheiten, wer sich einen Virus gefangen hat, hat in dieser Zeit wenig Widerstand. Zu wenig Licht, zu wenig Sonne. Die Todeszahlen gehen nach oben und ein paar Schweinepriester der Hochfinanz machen sich dies zunutze um Angst und Panik zu schüren, ihre Statistiken zu fälschen um Tests und Impfungen zu verkaufen. Schön dumm, wer es nicht begreift.

Ich ess vor dem Frühstück eine Mango. Und mach nochmal einen Kaffee. Rustica, Haute Plateau, Togo. Ein Euro Fuffzig das Paket, gemahlen.

  graue kleine Linie
home

Hab dann doch lieber eine Ananas geschält und in Scheiben geschnitten. Bevor sie dergestalt in den Kühlschrank wanderte, eine Scheibe intus. Zwei große Gabeln Sauerkraut hinterher. Denn mein Heiler Don Ewaldo sagt, das wichtigste für ein gutes Immunsystem ist ein tadellos funktionierender Darm. Heute mittag gibts dann eine Dokou-Dessi, das ist die Soße aus den kleinen schwarzen Palmnüssen. Antiviral und lecker. Mit ein wenig Rindvieh drin. Aus dem Sahel. Da wo es wegen mehr CO2 mehr grün und somit auch für Kühe mehr zu fressen gibt.

Wieder Togo. In den letzten zwei Wochen erhöhte sich die Anzahl der Verstorbenen seit März mit Corona, durch Corona oder vermeintlich wegen Corona von 64 auf 65. Niemand kennt weiterhin jemand, der so etwas wie Corona hatte. Nur wenn jemand niest oder hustet sagt man sofort: Corona! Es muss vor zwei Wochen in den Medien eine Kampagne gegeben haben, weil die Maulkorb-Sabberlappen plötzlich viel mehr getragen wurden. Aber das legt sich gerade wieder. Auch diesbezügliche Kontrollen an der Hauptstraße werden zusehends schludriger. Es ist gerade sehr heiß, was in Verbindung zu der Motivation der Prüfer gebracht werden könnte. Die Sonne pratzelt eine Überdosis von Vitamin D3. Sie verstehen? D3, Dokou-Dessi, Ananas, Mango, Kaffee, Sauerkraut ...

Aber eine Kokosnuss kann einem trotzdem auf den Kopf fallen. So ist das Leben eben. An Palme Nummer Zwei hängen immer noch ein paar sehr reife, sehr gefährlich überhängende Teile. Muss mich mal drum kümmern.

nix
Zur Artikelserie : Sexismus Zur vorigen Seite "Sexismus"  
Zur Blog-Hauptseite Zur Hauptseite
  Zu den nächsten Geschichten "Pol Polarisation" geht es hier weiter Zur Artikelserie : Pol Polarisation
 

home
top

Link zur offiziellen Seite